Nach "Philomena" ist "Victoria & Abdul" die nchste Zusammenarbeit zwischen Regisseur Stephen Frears und Schauspielerin Judi Dench. Auerdem ist dies Frears zweiter Film ber das britische Knigshaus. Bereits vor zehn Jahr beschftigte er sich in "The Queen" - ebenfalls mit Judi Dench als Knigin Victoria - mit dem britischen Adel. Frears Filme befassen sich mit den kleinen Dramen des Lebens mal mit persnlichen, mal mit solchen, die Geschichte schreiben. So geht es in diesem Film um die ungewhnliche Freundschaft zwischen Knigin Victoria von England und dem Bediensteten Abdul Karim aus Indien. Der Film basiert auf der gleichnamigen Buchvorlage von Autorin Shrabani Basu und wie der Zuschauer am Anfang lernt, beruht das Drama auf einer wahren Geschichte...mehr oder weniger.

Man ist nie zu alt zu lernen

Victoria & Abdul
Verleih: Universal Pictures Germany
Genre: Drama
Darsteller: Judi Dench, Ali Fazal, Eddie Izzard, Adeel Akhtar, Tim Pigott-Smith, Olivia Williams, Fenella Woolgar, Paul Higgins
Regie: Stephen Frears
Filmlaufzeit: 74 Min.
Abdul Karim (Ali Fazal) arbeitet in Indien als einfacher Schreiber in einem Gefngnis. Wegen seiner stattlichen Gre und guten Aussehens erwhlt ein britischer Statthalter ihn und seinen Gefhrten Mohammed (Adeel Akhtar) dazu, Knigin Victoria (Judi Dench) zum 50-jhrigen Thronjubilum eine Mnze zu berreichen. Die beiden einfachen Diener mssen dafr extra die lange Schiffsreise ber den Ozean auf sich nehmen. Abdul ist sehr aufgeregt und hlt sich bei der bergabe nicht an die hfische Etikette. Aufmpfig und vorlaut wie er ist, erregt er die Aufmerksamkeit der Knigin, die ihn prompt zum Entsetzen aller anderen in ihren Hofstaat aufnimmt. Abdul wird ihr persnlicher Berater. Sie lernt von ihm Urdu, lsst sich Dinge ber Religion und Geschichte erklren und findet auch optisch gefallen an dem jungen Moslem. Zwischen dem ungleichen Paar entsteht eine tiefe, respektvolle Freundschaft, die von Zweiflern immer wieder auf die Probe gestellt wird. Allen voran der gierige Kronprinz Edward (Eddie Izzard), liebevoll "Bertie" genannt.

Kostme und Landschaft

"Victoria & Abdul" ist ein gelungener Film. Ein schnes Portrt ber die Knigin im hohen Alter. Frears stellt die Monarchin mit viel Liebe zum Detail dar. Judi Dench setzt diese Detailliertheit mit ihrem akzentuierten, bissigen Spiel gekonnt um. Das brige tut die exzellente Arbeit der Maskenbildnerin. Eine Augenweide aber sind die wunderbaren Kostme. Allen voran die feinen Roben Victorias. Aber auch die angeblich traditionellen Kleider der beiden Inder sind prchtig und immer der Landschaft angepasst. Im Palast sind es Gewnder in schillerndem Rot, aber in Schottland mssen Schottenkaros aus kratziger Schafwolle herhalten. Mit traditioneller Kleidung haben Hosen und Hemden wenig zu tun, aber das ist Nebensache. Sie sehen gut aus und sollen dem Auge der Knigin schmeicheln. So schmeicheln die Kostme zwar den Augen der Zuschauer. Der Knigin sind sie herzlich egal.
Neben der kargen winterlichen schottischen Landschaft, den prachtvollen englischen Grten und das unberhrte britische Umland, ist es das Spiel zwischen Dench und Fazal das heraussticht. Die beiden Schauspieler zeigen eine Vertrautheit und gegenseitigen Respekt, die bermitteln, wie wichtig es ist, sich von Neuem nicht abschrecken zu lassen. Auerdem wird deutlich, dass alte Menschen ein aufmerksamer Teil unserer Gesellschaft sind, der oft mehr versteht und Dinge klarer sieht, als die Jungen das tun.

Kleine Wermutstropfen

Was der Film jedoch vernachlssigt, sind die Nebencharaktere. Was ist mit Mohammed? Wie geht es ihm fern der Heimat Indien, die er so liebt? Wie kommt er mit Abduls schnellem Austieg an der Seite der Knigin klar? Ist er neidisch? Fhlt er sich wohl? Woher kommt Edwards Abneigung? Warum ist er so unaufrichtig und gehssig? Was machen die anderen Mitglieder des Knigshauses, wenn sie Abdul nicht das Leben schwer machen? Von ihnen erfhrt der Zuschauer sehr wenig und kann daher oft, ihre Reaktionen und Abneigungen nicht nachvollziehen. Ein weiteres Manko ist, dass erst am Ende klar wird, wie viel Zeit Abdul tatschlich mit der Knigin verbracht hat. Was auf der Leinwand wie hchstens fnf Jahre erscheint, ist in Wirklichkeit eine Spanne von 14 Jahren. Eine erstaunlich lange Zeit.
Doch alles in allem ist "Victoria & Abdul" ein ansehnlicher Film mit tollen Kostmen und Bildern und hervorragenden Schauspielern. Allen voran Judi Dench und Eddie Izzard. Ein guter Film fr verregnete Herbstnachmittage.



Artikel drucken