Ohne das Internet ist heutzutage fast nichts mehr mglich. Internetplattformen wie Facebook, Instagram, YouTube, Amazon und viele mehr erfreuen sich groer Beliebtheit und besitzen weitreichende "Communities". Die Voraussetzung fr die Teilnahme? Unsere persnlichen Daten. Und schon sind wir nach ein paar Klicks Teil einer weltweiten Gemeinschaft, mit der wir unsere Gedanken, Fotos, ja, unser ganzes Leben teilen knnen. Dort ist nahezu alles mglich. Diese Eigenprsentation erfordert jedoch eine gewisse Transparenz. Und genau an dieser Stelle setzt der Film "The Circle" nach der Buchvorlage von Dave Eggers an. Der Circle ist ein Technologieunternehmen, welches das Ziel hat, mithilfe eines Kontos alle Aktivitten der Brger zu verbinden und diese ffentlich sichtbar zu machen. Die Grnder der Firma streben an, die Partizipation an diesem Konzept per Gesetz zu erzwingen. Alle Daten sollen fr jeden zugnglich sein. Es soll keine Geheimnisse mehr geben. Wie findest du das?

Ideal oder Schrecken?

The Circle
Verleih: Universum Film GmbH
Genre: Thriller, Drama
Darsteller: Emma Watson, Tom Hanks, Patton Oswalt, John Boyega, Karen Gillan, Ellar Coltrane
Regie: James Ponsoldt
Filmlaufzeit: 110 Min.
Mae Holland (Emma Watson) ist berzeugt von der Idee des Circles. Getreu des amerikanischen Mottos vom Tellerwscher zum Millionr arbeitet sie sich innerhalb der Firma hoch und wird zur Leitfigur der Prinzipien des Circles. Sie verpflichtet sich der vollkommenen Transparenz, alles aus ihrem Leben ist nun fr jeden Menschen einsehbar. Fr Firmengrnder Eamon Bailey (Tom Hanks) ist dies das Ideal, denn: "Ich glaube an die Fhigkeit des Menschen, sich zu vervollkommnen." Und diese Vollkommenheit erreiche der Mensch nur durch hundertprozentige Transparenz, Formalisierung und eine komplette Einfgung in das System. Alles zulasten der eigenen Individualitt. Aber natrlich gibt es auch eine groe Anzahl von Gegnern des Konzepts. Allen voran Maes Jugendfreund Mercer (Ellar Coltrane), der sich bewusst jeglicher Art von sozialer Vernetzung entzieht. Stattdessen widmet er sich dem "natrlichen" Leben. Doch auch er ist vor der Sammlung seiner Daten nicht sicher und findet sich trotz aller Ablehnung in einer virtuellen Hetzjagd wieder. Sptestens an dieser Stelle muss sich der Zuschauer die Frage stellen, wie er zu dieser Idee steht. Ist wirklich alles Gold, was glnzt? Der Circle wird als perfekte Firma dargestellt, die sich um ihre Mitarbeiter kmmert, ihnen Mglichkeiten erffnet und ihnen alles bietet, was sie sich nur wnschen knnen: Krankenversicherung, Wohnung, soziale Gemeinschaft, Freizeitaktivitten ja sogar Privatkonzerte und noch vieles mehr. Aber ist der Preis das Speichern und Benutzen privater Daten fr all das angemessen? Oder ist die Transparenz und die totale berwachung der Brger nicht doch ein zu groer Einschnitt in ihr Privatleben?

Leichte Unterhaltung mit wichtiger Botschaft

"The Circle" wirft einige groe Fragen auf, die den Zuschauer noch lange nach dem Kinobesuch beschftigen werden. Denn das Erschreckende an der Handlung ist weniger die Entwicklung Maes oder der Firma, sondern der groe Realittsbezug. berwachungsstaat, Datenspeicherung, Onlineaktivitt, Transparenz das alles sind Themen, die auch heute schon die Gemter spalten und zu vielen Diskussionen anregen. Pltzlich wird dem Kinobesucher deutlich: Die dargestellte Zukunft im Film ist nicht etwa mehrere Jahrzehnte weit weg, sondern knnte schon morgen Realitt werden. Das Gelnde des Circles ist modern, aber nicht futuristisch. Und genau das ist es, was den Film so packend macht.
Emma Watsons schauspielerische Leistungen sind insoweit berzeugend, dass eine Identifikation mit Mae und ihren Gedankengngen mglich ist. Ihr Handeln erscheint bis zu einem gewissen Punkt nachvollziehbar und berraschend vertraut, jedoch auch naiv und unbedacht. Die Utopie des Circles oder ist es doch eher eine Dystopie? sollte somit als Weckruf unserer aktuellen Lebenslage verstanden werden.
Wer packende und tiefsinnige Unterhaltung sucht, liegt bei "The Circle" genau richtig. Hier wird beides geboten: seichte Unterhaltung durch die Handlung und gleichzeitig das Aufwerfen groer Fragen: Wie stehe ich zu dem Konzept des Circles? Ist die totale Transparenz erstrebenswert? Wenn ja, zu welchem Preis? Ist Fortschritt immer positiv? Es ist ein Film, der den Besucher wachrttelt und seine Welt mit anderen Augen sehen lsst.



Artikel drucken