Es ist noch nicht lange her, dass die Bundesregierung den Vlkermord an den Armeniern anerkannt hat. Die Auseinandersetzungen waren hart. Die Grueltaten, welche die trkische Armee am armenischen Volk begingen, wurden lange Zeit nicht verschwiegen und dennoch geleugnet. Als die Trkei in den ersten Weltkrieg eintritt, nehmen sie es zum Anlass, die Armenier aus ihren angestammten Gebieten zu vertreiben. Was unter dem Decknamen der Umsiedlung luft, heit in Wahrheit Vernichtung und Hinrichtung von Menschen und Plnderungen ganzer Drfer. Die trkische Armee schlachtet die armenische Bevlkerung systematisch ab. Genau mit diesem Teil der Geschichte beschftigt sich der Film "The Promise Die Erinnerung bleibt" von Regisseur Terry George.

Versprochene Liebe, verbotene Liebe

The Promise - Die Erinnerung bleibt
Verleih: capelight pictures
Genre: Drama
Darsteller: Oscar Isaac, Christian Bale, Charlotte Le Bon, Angela Sarafyan, Marwan Kenzari
Regie: Terry George
Filmlaufzeit: 133 Min.
Michaels groe Leidenschaft ist die Medizin. Der junge Mann ist im armenischen Bergdorf Sirun bereits als fhiger Apotheker bekannt und geschtzt. Er mchte nichts lieber als nach Konstantinopel zu reisen, um dort Medizin zu studieren. Und sein Traum wird wahr. Michael wird der Dorfschnheit Maral versprochen. Von der im Voraus gezahlten ppigen Mitgift macht er sich auf den Weg zum Bosporus, wo er sich schnell als einer der talentiertesten Studenten entpuppt. Wissbegierig saugt er alles in sich auf. Er fhlt sich sichtlich wohl und fgt sich gut in sein neues Leben ein. Um Kosten zu sparen, wohnt er bei seinem wohlhabenden Onkel. Dieser hat fr seine beiden Tchter Ana als Kindermdchen engagiert, dass sich rhrend um die beiden kmmert. Ana gefllt Michael sehr und auch sie kann ihr Interesse an ihm nicht verbergen. Doch auch Ana ist bereits gebunden: An den vielgereisten und bereits renommierten Journalisten Chris Myers aus den USA. Dieser ist im Osmanischen Reich, um ber den ersten Weltkrieg zu berichten.

Als das Osmanische Reich in den Krieg eintritt, geht alles sehr schnell. Die Trken nehmen dies zum Anlass, die schon immer verhassten Armenier aus ihrem Land zu vertreiben. Michael und Ana sind in Konstantinopel aber auch generell - nicht mehr sicher. Es beginnt eine zermrbende Flucht vor einem bermchtigen Feind. Michael steht zwischen der Liebe zu seiner Familie und dem Versprechen, das er gegeben hat und Ana, der Frau, die ihm alles bedeutet.

Krieg ja, Liebe nein

Was anfngt, wie eine unglckliche Liebesgeschichte, wird schnell zu einem dramatischen Kampf ums berleben. Zum einen ist es grauenvoll, was auf der Leinwand passiert. Wegschalten wre schn. Zum anderen ist dies ein Stck Geschichte, ein Stck Wahrheit, was gesehen werden mchte. Weggucken ist nicht erlaubt. Die Kriegshandlungen fhlen sich real an. Die kalten Blicke des trkischen Armeechefs gehen durch und durch. Verzweifelte Schreie fahren durch Mark und Bein. Und immer wieder feuern Soldaten das Gewehr auf unschuldige Mnner, Frauen und Kinder. Was diese Menschen getan haben? Sie haben den falschen Glauben, gehren dem falschen Volk an. Die Liebesgeschichte dagegen wirkt zu seicht, berflssig. Auer einem Aufhnger fr den Film, gibt sie ihm nicht viel.

Es ist nie etwas passiert

"The Promise" ist mit ber zwei Stunden ein wenig zu lang. Jedoch ist es auch schwer zu sagen, wo George htte sparen knnen. Das Ende zieht sich und der Zuschauer wnscht sich, dass es endlich vorbei ist. Zu viel Blut, zu viel Grauen, zu viele Trnen und zu viel Leid, die in der zweiten Hlfte auf ihn einstrmen. Der Film beschnigt nichts, ohne explizite Szenen zu zeigen. Bloe Andeutungen, seien es Worte oder Gesten, und die Fantasie des Zuschauers reichen da aus. Es ist ein Kriegsfilm, der aufmerksam machen mchte. Aufmerksam auf das, was die trkische Armee, dem armenischen Volk angetan hat. Es ist der Versuch auf ein Stck Geschichte hinzuweisen, ber das die Welt lange schwieg. So endet der Film auch mit der Einblendung des Texts, dass die Trkei den Vlkermord am armenischen Volk bis heute leugnet. Ob "The Promise Die Erinnerung bleibt" etwas daran ndern wird, ist allerdings zweifelhaft.



Artikel drucken