Zwei Piloten im Zweiten Weltkrieg ein japanischer und ein amerikanischer. Beide strzen auf einer Insel ab und berleben. Noch immer im Kampfmodus liefern sie sich einen packenden Zweikampf. Sie werden immer weiter getrieben bis zu einer Klippe. Der Japaner erhlt die Oberhand und ist kurz davor den Amerikaner zu tten, als pltzlich eine riesige Affenhand nach ihm greift: Kong, der Affenknig ist wieder da.

Kong: Skull Island
Verleih: Warner Bros. Pictures Germany
Genre: Action
Darsteller: Tom Hiddleston, Brie Larson, John Goodman, Samuel L. Jackson, John C. Reilly
Regie: Jordan Vogt-Roberts
Filmlaufzeit: 118 Min.
Zeitsprung ins Jahr 1973: Zwei Wissenschaftler, darunter Bill Randa (John Goodmann), wollen mit Regierungsmitteln eine unbekannte Insel namens Skull Island erforschen. Das Kommando hat Colonel Packard (Samuel L. Jackson). Mit seinen Militrs und dem extra angeheuerten Kriegsveteran James Conrad (Tom Hiddleston) sowie der Kriegsfotografin Mason Weaver (Brie Larson) machen sie sich auf zur Insel. Sie glauben, lediglich Bodenproben zu entnehmen, in der Hoffnung, Bodenschtze zu finden. Doch Randa verschweigt der Truppe etwas. Er geht davon aus, dass auf der Insel wilde und groe Kreaturen herrschen. Denn bereits in der Vergangenheit sind Schiffe und Flugzeuge schwer demoliert wieder aufgetaucht oder gar ganz verschwunden. Beim ersten Flug ber die Insel werfen Packard und seine Jungs seismische Bomben ab, um den Boden zu karthographieren. Das findet Kong, der Knig der Insel, aber alles andere als lustig und holt alle Helikopter des Trupps vom Himmel.

XXL-Tiere

Nun mssen sie sich, ziemlich verstreut, zu Fuss zu einem Sammelpunkt aufmachen. Dort sollen in wenigen Tagen andere Helikopter ankommen. Auf dem Weg dorthin stellen Conrad und die anderen schon bald fest, dass nicht nur der Affe eine ziemliche Gre vorzuweisen hat. Scheinbar gibt es jedes Tier in einer XXL-Version. Auch ist die Insel gar nicht so unbewohnt. Die Menschen, die dort leben, verehren Kong. Von dem Amerikaner Hank Marlow, der amerikanische Pilot aus der Anfangsszene, erfahren sie, dass Kong eine Art Schutzpatron fr die Menschen ist, gegen Wesen, die viel gefhrlicher sind. Whrend Conrad und Weaver nunmehr versuchen, Kong zu untersttzen, hat Packard, getrieben von blinden Hass, nur ein Ziel: Er will King Kong unbedingt tten. Ein Wettlauf mit der Zeit und ums berleben beginnt.

Fazit

"Nicht noch ein King-Kong-Film", mag sich manch einer gedacht haben, als er zum ersten Mal den Trailer zu "Kong: Skull Island" gesehen hat. Doch Gott sei Dank gibt es diesen Film. Anders als die frheren Kong-Filme wird hier ganz klar der Schwerpunkt auf Action gesetzt. Immer wieder explodiert etwas, Maschinen, Menschen und Monster werden durch die Luft geschleudert und alle paar Meter stirbt jemand einen mal mehr mal weniger qualvollen Tod. Der Film verzichtet auerdem, abgesehen von dem kurz gehaltenen Zweiten Weltkrieg Intermezzo, auf viel Vorgeplnkel. Whrend es sich sonst schon mal etwas gezogen hat, bis der Affenknig berhaupt zu sehen war, gibt der Film von der ersten Minute an Vollgas. Zudem verzichtet er, trotz einer Frau im Team, auf eine tragische Liebesgeschichte. Kong muss Brie Larson also nicht auf das Empire State Building oder sonst wohin schleppen.

Alles in allem bietet der Film gute Unterhaltung, beste Action fr jedermann.



Artikel drucken