Die Nerds unserer Gesellschaft sind immer Auenseiter. Typischerweise sind sie bleiche, dnne, weie Jungs mit dicken Brillenglsern und ausgebeulten Cordhosen. Sie brillieren in naturwissenschaftlichen Fchern und ihre Intelligenz ist bei weitem attraktiver als ihr Aussehen. Nicht so bei "Hidden Figures". Hier ist es anders. Unsere Nerds sind weiblich, gut gekleidet, stylisch und schwarz. Das wre nichts Ungewhnliches, wenn "Hidden Figures" nicht in den Sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts spielen wrde. Katherine, Dorothy und Mary sind drei engagierte junge Frauen, die in den USA fr die NASA arbeiten. Ein Motorschaden auf dem Weg zur Arbeit ist da das kleinste Problem, womit sich die drei Wissenschaftlerinnen auseinandersetzen mssen.

Eine wahre Geschichte

Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen
Verleih: Fox Deutschland
Genre: Drama
Darsteller: Taraji P. Henson, Octavia Spencer, Janelle Mone, Kevin Costner, Jim Parsons, Kirsten Dunst
Regie: Theodore Melfi
Filmlaufzeit: 127 Min.
Die NASA fhrt einen Wettlauf gegen die Russen, wer als erstes einen Mann ins All schickt. Darber vergisst der gemeine weie Mann sehr schnell, dass in seinem eigenen Land, ja, direkt vor seiner Nase, noch ein ganz anderer Kampf ausgefochten wird. Rassentrennung und Diskriminierung sind in vollem Gange. So mssen sich die drei Frauen doppelt und dreifach behaupten. Katherine Johnson (Taraji P. Henson) ist eine begnadete Mathematikerin, Dorothy Vaughn (Octavia Spencer) eine charismatische Informatikerin und Mary Jackson (Janelle Mone) verdient ihr Geld an der Seite der Topingenieure, die mit der Optimierung des Raketenbaus beschftigt sind. Jede Einzelne von ihnen ist unersetzlich und wertvoll. Doch um dies zu erkennen, bedarf es eines Umbruchs, in einer Zeit, in der weder Frauen noch Schwarze einen hohen Stellenwert hatten.

"Hidden Figures" beruht auf einer wahren Geschichte. Alle drei Frauen hat es tatschlich gegeben. Die mittlerweile 97-jhrige Katherine Johnson hat 2015 sogar die Friedensmedaille von Prsident Obama erhalten. Trotz dieser Ehre sind die drei Frauen immer noch unerkannte Heldinnen so der deutsche Untertitel. Dies soll sich durch den Film ndern.

Ein toller Film

Der Film ist Historien- und Familiendrama, Liebesfilm und Komdie in einem. Normalerweise fhrt das zu hoffnungsloser berladung und berforderung des Zuschauers. Aber hier funktioniert es wunderbar, weil die Handlung eine richtig gute, spannende Geschichte erzhlt. Die drei Freundinnen untersttzen sich, wo sie nur knnen. Gemeinsam schaffen sie Dinge, die vorher noch nie jemand erreicht hat. Das gilt sowohl in ihrem persnlichen, als auch in ihrem beruflichen Leben. Den Frauen zuzuschauen, macht Spa. Sie sind klug und gewitzt. Die Dialoge sprhen vor Wortwitz und Tiefgang. Sie arbeiten hart. Gerade deswegen feiert der Zuschauer jeden kleinen Erfolg mit ihnen, zittert, ob die Abdeckung hlt und ihm stockt der Atem, wenn es brenzlig wird. Die schauspielerische Leistung des ganzen Ensemble ist ausgereift und jeder Charakter sorgfltig ausgewhlt und authentisch wiedergegeben. Nichts wirkt knstlich, gestellt oder bertrieben.

Zu keinem Zeitpunkt fhlt es sich so an, als wrde dem Zuschauer der erhobene Zeigefinger vorgehalten. Die Charaktere machen ihre eigenen Entwicklungen durch. Ab und zu hilft es, sich daran zu erinnern, dass der Film vor fnfzig Jahren spielt. Andererseits sind die Probleme in der heutigen Gesellschaft nicht viel anders, als die damaligen. Auch wenn oder gerade weil nun ein anderer als Lyndon B. Johnson Prsident ist.

"Hidden Figures" berzeugt mit Charme, Witz, Gefhl und drei hervorragenden Hauptdarstellerinnen. Ein Must-See-Movie auf ganzer Linie und zu recht fr den Academy Award nominiert.



Artikel drucken