Montagmorgen, halb elf, in Berlin. Vorm Brandenburger Tor spielt jemand mit kalten Fingern fr die Touristen auf dem Akkordeon. Fremdenfhrer halten bunte Schilder in die Hhe. Nebenan, im Hotel "Adlon", stellen an diesem Tag die Schauspieler Tom Hanks, Felicity Jones und Omar Sy gemeinsam mit Regisseur Ron Howard und Bestsellerautor Dan Brown ihren neuen Film "Inferno" vor. Am 13. Oktober kommt der neue Blockbuster in die deutschen Kinos. Zu diesem Zeitpunkt hat die Filmcrew bereits einen weiten Weg hinter sich gelegt von den Dreharbeiten im Sommer 2015 bis zur Pressekonferenz im Oktober 2016 im herbstlich khlen Berlin. Denn Filmemachen, das bedeutet auch fr groe Stars wie Tom Hanks nicht nur Drehbcher-Lesen und Schauspielern, sondern auch jede Menge Promotion, also Werbung, fr den fertigen Film.

"Inferno" ist der mittlerweile dritte Teil der Robert-Langdon-Filmserie basierend auf den Romanen von Dan Brown. Wie schon in "The Da Vinci Code Sakrileg" und "Illuminati" spielt Tom Hanks den Harvard-Professor Robert Langdon, der Codes und Symbole knackt, um einem Bsewicht das Handwerk zu legen. Diesmal ist es ein amerikanischer Biochemiker und Milliardr. Dieser versucht, eine Seuche zu verbreiten, die die Menschheit als Mittel gegen die berbevlkerung nachhaltig dezimieren soll. Es entwickelt sich eine Schnitzeljagd quer durch Europa, bei der die rztin Dr. Sienna Brooks, gespielt von Felicity Jones, Langdon zur Seite steht.

Tom Hanks' Haar ist grauer als auf dem Plakat

Im Ballsaal des Hotel Adlon schluckt ein flauschiger Teppich mit Blumenmuster alle Gerusche. Die Journalisten bekommen gelbe Pressebndchen, herein kommt nur, wer eine Akkreditierung hat. Ob die Menschen, die in der Lobby Tee trinken, wissen, dass nebenan Weltstars sitzen? Frher an diesem Morgen fanden bereits Pressevorfhrungen fr den Film statt, am Abend folgt die Premiere mit rotem Teppich. Im hinteren Bereich des Saals sind in einer Reihe Videokameras aufgebaut, davor fllen sich langsam die bequemen Polstersthle fr rund 70 Journalisten. Fernsehjournalisten, Filmkritiker verschiedener Zeitungen und Blogger unterhalten sich angeregt einige von ihnen sind extra aus Hamburg angereist. Eine Journalistin liest, bis die Schauspieler an ihren Tischen Platz nehmen, in einem Roman. Fr Journalisten bedeuten Termine wie dieser vor allem eines: Warten.

Inferno
Verleih: Sony Pictures Germany
Genre: Thriller
Darsteller: Tom Hanks, Felicity Jones, Omar Sy, Ben Foster, Irrfan Khan, Sidse Babett Knudsen, Ana Ularu
Regie: Ron Howard
Filmlaufzeit: 122 Min.
1,2 Milliarden Dollar hat die Robert-Langdon-Reihe bisher weltweit eingespielt. Der dritte Film wurde bereits von April bis Juli 2015 an Originalschaupltzen in Florenz, Venedig und Budapest gedreht. Am 8. Oktober 2016, mehr als ein Jahr spter, feierte der Film in Florenz Premiere. Eine Woche spter ist er auch in Deutschland zu sehen. Im Ballsaal des Hotel Adlon spenden die Journalisten jetzt lauten Applaus, denn die Schauspieler, der Regisseur und der Autor der Buchvorlage betreten den Saal. Und Filme wie dieser leben von ihren Stars. Tom Hanks schwenkt eine Kaffeetasse in seiner Hand und dreht sich nickend nach links und rechts. Sein Haar ist grauer und schtterer als auf dem groen Plakat, auf dem ber seinem Portrt steht: "The Da Vinci Code Sakrileg und Illuminati waren erst der Anfang".

Der Star stellt die Fragen, die Journalisten antworten

Tom Hanks ist mittlerweile 60, der Mann muss schon auf unzhligen Pressekonferenzen die Fragen von Journalisten beantwortet haben. Bei dieser stiehlt er seinen Co-Stars auf sympathische, laute Art die Show. "Wer von Ihnen war schon einmal in Florenz?", fragt er in breitem amerikanischen Englisch und einige der Journalisten im Saal heben die Hand. Hanks hat die Lacher schnell auf seiner Seite. Das gute Dutzend PR-Mitarbeiter, die, die Smartphones in der Hand, an der Wand neben ihm lehnen, drfte das freuen. Die Promo fr einen Film ist wichtig, deshalb wird viel Aufwand betrieben. Manchmal steigen die Marketingausgaben fr einen Film bis auf die Hlfte der gesamten Produktionsgelder fr die Film an. Filmkritiken sollen geschrieben werden, Plakate sollen in allen groen Stdten hngen. Denn wie sonst sollen die Leute Notiz nehmen von einem teuren neuen Film wie "Inferno"?

Ein Journalist stellt Tom Hanks die Frage, wo er am liebsten sein wrde, wenn wie im Film das Ende der Welt droht. "Ach, ich wrde in einer Pressekonferenz sitzen wollen", witzelt Hanks, um dann etwas ernster zu antworten, dass er gerne in einem Park auf einer Picknick-Decke liegen wrde, drauen, in der Natur. "Und Sie?", fragt Hanks den Journalisten. Pressekonferenzen sind dazu da, dem Publikum kleine Hppchen zu geben von den Menschen, die hinter den Stars auf der Leinwand stecken. Ob das nun auch wieder Show ist oder nicht fr den Erfolg eines Films ist es essentiell.



Artikel drucken