Eine Gruppe kurios-bedrohlich aussehender Gestalten luft durch die nchtliche Gotham City. Auf einmal bleibt Harley Quinn stehen, schwingt ihren Baseballschlger und zertrmmert eine Schaufensterscheibe. Vorsichtig nimmt sie einer Schaufensterpuppe die Handtasche ab und wirft sie ber ihre Schulter. Der FBI-Agent an ihrer Seite schaut sie entgeistert an. Harleys kurzer Kommentar: "What?!? We're bad guys! This is what we do!" Damit ist alles gesagt.

Willkommen im DC-Universum

Suicide Squad
Verleih: Warner Bros. GmbH
Genre: Action
Darsteller: Margot Robbie, Will Smith, Jared Leto, Cara Delevingne, Jai Courtney, Joel Kinnaman, Viola Davis, Karen Fukuhara, Jay Hernandez, Adewale Akinnuoye-Agbaje, Ike Barinholtz, Scott Eastwood, Ben Affleck
Regie: David Ayer
Filmlaufzeit: 123 Min.
Ich bin neu im Universum der DC (Anti-)Helden. Am Anfang taucht eine mir bekannte Person auf: Batman. Der macht erstmal Deadshot platt. Was fr mich gut ist: Ich erfahre direkt am Anfang wichtige Informationen der wichtigsten Charaktere, die allen anderen im Kino scheinbar schon kennen. Nach und nach werden Deadshot, Harley Quinn, Rick Flag und Captain Boomerang eingefangen und in ein Hochsicherheitsgefngnis gebracht. Wer noch fehlt? El Diabolo und Killer Croc. Und eigentlich auch der Joker, aber der lsst sich nicht so einfach fangen. Alle haben ihre ganz eigene Geschichte, ihre eigenen Schwchen und sind auf ihre Art ganz schn durchgeknallt. Doch gerade diese Truppe abgedrehter, gefhrlicher Typen soll dem FBI helfen die besessene Dr. June Moone von ihrem Dmon Enchantress zu befreien. Am besten ohne diese dabei zu tten. Enchantress versucht nmlich Gotham zu zerstren und aus dem Untergrund die Herrschaft an sich zu reien. So beginnt der Kampf der Anti-Helden an der Seite des FBI gegen einen unberechenbaren Gegner.

Zwei Frauen eine hui, die andere pfui

Es macht Spa den Chaoten zuzuschauen. Humor haben sie alle, aber besonders Harley Quinn hat es mir angetan. Ich mag die Art, wie sie laut nachdenkt. Sie ist ihr eigener Moralapostel und entscheidet fr sich ganz alleine, was wichtig und vor allem richtig ist. Dabei spielt sie mit einer Mischung aus Jungem-Mdchen-Charme und weiblichen Reizen mit ihren Mitstreitern, Kontrahenten und dem Publikum. Sie zeigt kein braves Mdchengehabe, sondern macht das, was sie mchte und haut dabei mit ihrem Baseballschlger alles kurz und klein, was ihr in die Quere kommt. Auch oder gerade weil sie moralisch nicht einwandfrei ist, ist sie eine Frau nach meinem Geschmack.

Auf der anderen Seite ist Enchantress, die uralte Dmonen-Herrscherin eines sdamerikansichen Volkes. Ich verstehe nicht, was Regisseur David Ayer da gemacht hat. Sie sieht immer aus, als wre sie spontan einem Moor entstiegen. Die Gewnder in Grn- und Blautnen gehalten, stolziert sie durch die Kanalisation oder steht auf ihrem mchtigen Berg. Sobald sie schreit und das tut sie oft -, sinkt ihre verzerrte Stimme um zwei Oktaven. Das ist viel zu viel Effekt und zu wenig Schauspielkunst.

Nicht nur schwarz und wei

Die DC-Welt ist dster und mysteris. "Sucker For Pain" von Lil Wayne, Whiz Khalifa und Imagine Dragons ist dafr die perfekte Untermalung und stimmt auf den Untergang ein. Der Soundtrack des Films ist super. "Suicide Squad" setzt sich zweifellos von der schillernden Marvel-Helden-Welt ab und malt seine ganz eigenen Geschichten. Als Einstieg war der Film genau richtig. Ein typischer Actionfilm viel Geballer und Geschrei. Doch hier kmpfen die Bsen auf der Seite der Guten, um Bses zu bekmpfen. Und das mit einer ganz ordentlichen Portion schwarzem Humor. Mir hat's gefallen.



Artikel drucken