Mnchen, Herbst 1938: Die Luft im Brgerbrukeller ist stickig, als Lichtquelle dient nur die Taschenlampe, die Georg Elser (gespielt von Christian Friedel) mit den Zhnen festhlt. Unter groer Anstrengung legt er die Stangen Dynamit in die Sule, vor welcher der Fhrer am nchsten Tag seine Rede halten soll.

Am Tag darauf in Konstanz steht Elser am Grenzbergang zur Schweiz, doch kurz bevor er an einer dunklen Stelle den Zaun berqueren kann, entdecken ihn zwei Polizisten: er wird festgenommen. Die Bauplne, welche die Beamten in seinen Taschen finden, ergeben erst zwanzig Minuten spter Sinn: Da explodiert in Mnchen die Bombe. Nur Hitler ist an diesem Tag schon 13 Minuten vorher gegangen. Acht Menschen sterben, der Fhrer sitzt im Auto nach Berlin.

Wie ein Geschwr in der Gemeinschaft

Knigsbronn auf der Schwbischen Alb: Hier wchst der gelernte Schreiner Georg Elser auf. Nach dem Eintritt in das Erwachsenenalter arbeitet er eigentlich am Bodensee als Uhrmacher, doch die Familie zu Hause braucht ihn. Sein Vater ist ein Trinker, seine Mutter mit der Situation und der Arbeit berfordert.
Elser Er htte die Welt verndert
Verleih: Lucky Bird Pictures, Delphi Medien
Genre: Drama
Darsteller: Christian Friedel, Katharina Schttler, Johann von Blow, Burghart Klauner
Regie: Oliver Hirschbiegel
Filmlaufzeit: 113 Min.
Im Dorf auf der Alb greift der Nationalsozialismus langsam in das Alltagsleben der Menschen ein, Mitglieder der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) liefern sich regelmig Prgeleien mit Kommunisten. Mit groartiger Przision zeigt hier Oliver Hirschbiegel die Januskpfigkeit der nationalsozialistischen Machtbernahme auf: auf der einen Seite opulente Filmfestspiele, auf der anderen Seite ehemalige beste Freunde, die als Zwangsarbeiter durchs Dorf getrieben werden. Wie ein Geschwr frisst sich das nationalsozialistische Gedankengut Tag fr Tag in die Dorfgemeinschaft hinein.

Verschiedene Zeitebenen

Elser beobachtet die Entwicklung mit groer Sorge. Dennoch scheinen zunchst die hbschen Mdchen vom Bodensee wichtiger zu sein. Doch als sein bester Freund ein berzeugter Kommunist zum Zwangsarbeiter und die Stimmung im Dorf immer aufgeheizter wird, fasst Elser einen Plan: Hitler zu tten. An dieser Stelle bedient sich der Regisseur eines Stilmittels, das er auch an anderen Stellen immer wieder einsetzt: der zeitlichen Rckblende. Aus der filmischen Gegenwart, in diesem Fall den detailliert gezeigten Verhren, wird immer wieder in die Vergangenheit geschaut. So felsenfest Elsers berzeugung im Verhr auch erscheint, sie ist aus einem langen Prozess heraus entstanden. Auf diese Weise lsst sich auch erklren, wieso der leitende Ermittler Arthur Nebe immer wieder Verstndnis fr Elser zeigt. Er ist bereit, Elsers Geschichte zu glauben, befindet sich aber im Zwang, Hitler "Beweise" liefern zu mssen. Burghart Klauner verkrpert diese Zerrissenheit zwischen Regimetreue und Menschenverstand auf brillante Art und Weise.

Ein sehenswerter Film

Oliver Hirschbiegel zeichnet in seinem Werk ein Bild von berwltigender Genauigkeit. Der Einzeltter Elser wird nicht nur im Kontext seines Widerstands gegen das Regime gezeigt. Seine Herkunft aus bescheidenen und komplizierten Verhltnissen wird genauso thematisiert wie seine Pedanterie. So korrigiert er einmal einen Rechtschreibfehler, den seine Freunde beim illegalen Bemalen einer Hauswand nicht bemerkt haben. Das ermglicht einen Eindruck dessen, wie Elser zu dem Mann geworden ist, der vielleicht den Krieg htte verhindern knnen. Auch die expliziten Szenen der krperlichen Misshandlung whrend der Verhre schmlern die Leistung des Regisseurs und der Schauspieler in keiner Weise. Elser Er htte die Welt verndert ordnet sich damit nahtlos in die Reihe der Filme ein, die man zum Verstndnis des Nationalsozialismus gesehen haben muss.


Artikel drucken