Eigentlich sind Daniel (Francois Goeske), Thomas (Pit Bukowski), Elli (Jytte-Merle Bhrnsen) und Jessi (Josefine Preu) auf Geocache-Schatzsuche im Wald unterwegs, doch dann finden sie viel mehr: Drogen, Nervenkitzel, einen gruseligen Bewohner eines verlassenen Campingplatzes und mysterise, todbringende Strahlungen eines lngst vergessenen amerikanischen Geheimwaffenprojekts. Der Kurzinhalt knnte auch auf eine US-Serie aus den neunziger Jahren passen, doch "Lost Place" ist ein deutscher Kinofilm. Und auch wenn Drehbuchautor und Regisseur Thorsten Klein den Ausdruck nicht mag: Es ist ein deutscher Genre-Film.

Ein Fall fr Scully und Mulder?

Die lteren unter den Lesern werden sich an "Die unglaublichen Flle des FBI" erinnern, in denen die Special Agents Scully und Mulder mysterisen Ereignissen auf der Spur waren. "Lost Place" knnte glatt als Prequel fr eine Folge der US-Erfolgsserie ''Akte X'' sein - und das ist hier als aufrichtiges Lob gemeint.

"Lost Place" beginnt wie ein typischer Teenie-Slasher oder Backwood-Horrorfilm: Eine Gruppe Teenies sucht das Abenteuer in den Wldern und stt dabei auf den Tod, der hier wunderbar kontrastreich und atmosphrisch inszeniert ist. Kamera und Licht arbeiten gut zusammen und erzeugen eine eigene Optik. Die von den Drehbuchautoren geforderte Anlehnung an die Fotografien des amerikanischen Knstlers Gregory Crewdson, der fr seine dsteren Inszenierungen bekannt ist, wurde von den Kameraleuten ansprechend umgesetzt. Natur und Technik stehen hier nicht harmonisch nebeneinander, zwischen ihnen ist eine knallharte Front. Nicht nur visuell, auch inhaltlich stellt der Film diese Kontraste berzeugend dar.
Lost Place
Deutschland 2013
Verleih: NFP
Genre: Horror-Thriller
Filmlaufzeit: 101 min
Regie: Thorsten Klein
Darsteller: Franois Goeske, Josefine Preu,
Jytte-Merle Bhrnsen, Pit Bukowski,
Anatole Taubman
Kinostart: 19.09.2013


Geocaching eine moderne Schnitzeljagd mithilfe eines GPS-Gerts an sich ist bereits ein Zusammentreffen ziviler und militrischer Technik. Ursprnglich als militrisches Ortungssystem konzipiert, befindet sich ein GPS heute in jedem Smartphone. Die technische Funkstation der Amerikaner, von der aus die Gefahr fr die Protagonisten auszugehen scheint, ist ein Relikt des Kalten Kriegs und die Konstruktion aus Stahl und Beton steht im Gegensatz zu den natrlichen Wldern.

Es ist ein deutscher Film, und das merkt man

"Lost Place" ist gut inszeniert und die Story funktioniert. Die Leistung des Cast ist zwar nur durchschnittlich, fr den Film aber vollkommen ausreichend, denn der Schwerpunkt liegt auf der Geschichte und den Bildern. Ein ausgeprgteres Charakterspiel von deutschen Schauspielknstlern wre schn und wnschenswert, doch das grte Problem des Films ist das offensichtlich niedrige Budget, dass zulasten der Efffekte geht. Auerdem ist es dem "Lost Place" anzusehen, dass es sich um einen Debtfilm handelt. Das verleiht dem Film zwar einen gewissen Charme, es fehlen aber die zwei oder drei Schockmomente, die den Zuschauer tiefer in die bedrohliche Atmosphre ziehen und "Lost Place" zu einem auergewhnlichen Kinofilm machen.

"Lost Place" ist ein deutscher Film, und das merkt man. Offenbar fehlt hierzulande einfach die Bereitschaft, in vermeintliche Auenseiter zu investieren.


Der Film unterhlt und wir unterhalten den Film

LOST PLACE hat Schwchen, aber welcher Film hat diese nicht? Dennoch hlt "Lost Place" das, was er verspricht. Der Zuschauer wird gut unterhalten und das ist die Strke des Films. Ganz im Sinne des in Deutschland derzeit so glorifizierten ''bewussten Konsums'' sollte man sich wnschen, dass mglichst viele Leute diesen Film im Kino sehne und somit eine nachhaltige deutsche Kinolandschaft geschaffen wird, die auch wieder mehr zu bieten haben wird, als die zweihundertsechsundfnfzigste Romantikcomedy vom Flieband.

Mehr Informationen auf Facebook und auf der Homepage


Artikel drucken