Hollywood. Eine Traumfabrik im Land der unbegrenzten Mglichkeiten. Wenn man heute vom Entstehungsort des Films spricht, fllt immer der Name des Stadtteils in Los Angeles. Jedoch gibt es eine Traumfabrik, die oft vergessen wird, aber nicht minder wichtig ist. Das Studio Babelsberg in Potsdam feiert in diesen Tagen seinen 100. Geburtstag. Ein Rckblick auf Deutschlands erstes und berhmtestes Filmstudio.

Vom Atelier zum grten Filmstudiokomplex Europas

Gefeiert wird die kreative Geburtsstunde des Studios. Die beginnt mit dem ersten Drehtag des Stummfilms Der Totentanz am 12. Februar 1912. Gedreht wurde im Kleinen Glashaus, einem neuerrichteten Filmatelier in Nowawes bei Potsdam. 1938 wurde aus der Stadt Nowawes Babelsberg und seitdem trgt das Filmstudio seinen bekannten Namen.

1921 bernahm die Universum Film AG (UFA) das Atelier. Damit brach fr Babelsberg die Zeit der groen Erfolge an. Mit Metropolis (1926) und Der blaue Engel (1930) wurde es weltberhmt. In der NS-Zeit entstanden eine Vielzahl von Filmen und Dokumentationen, die zum grten Teil fr Propagandazwecke genutzt wurden. Nach dem Krieg bernahm die DEFA, der Nachfolger der UFA im Osten, die Studios. Spielfilme, Kinderfilme und die aufkommenden Fernsehproduktionen sie alle gehrten zur Zeit der DDR zum Repertoire in Babelsberg.

Nach der Wende kaufte ein franzsisches Unternehmen das Studio. 2004 wechselte es zum letzten Mal den Besitzer. Der Filmbetrieb Berlin Brandenburg erwarb das Gelnde und brachte es 2005 an die Brse. Heute ist Studio Babelsberg der grte zusammenhngende Filmstudiokomplex in Europa. Im gesamten Medienpark Babelsberg arbeiten neben den Studios noch 120 weitere Produktionsunternehmen.

"Happy Birthday, Studio Babelsberg"

Lange Zeit sah es jedoch nicht so gut aus fr das Studio. Anfnglich stellte sich kein Erfolg ein. Erst ab 2004 nahm die Zahl an groen Produktionen zu. Mit Die Flscher (2007) konnte das Studio seine erste oscarprmierte Produktion feiern. In den letzten zwei Jahren sind immer mehr groe Hollywood-Produktionen nach Babelsberg gekommen darunter Die Drei Musketiere 3D und Wer ist Hanna? (beide 2011).

Gro gefeiert wird auch das 100-jhrige Jubilum. Am 12. Februar wird im Zuge der 62. Berlinale die Sonderreihe Happy Birthday, Studio Babelsberg mit zehn Filmen aus zehn Studio-Jahrzehnten gezeigt. Auerdem ist am selben Abend in der Marlene-Dietrich-Halle in Babelsberg Der Totentanz in einer restaurierten und digitalisierten Fassung zu sehen. Eine schon angelaufene Ausstellung und ein Jubilumsbuch runden die Feierlichkeiten ab.

Weitere Informationen zum 100-jhrigen Jubilum des Studio Babelsberg gibt es auf dessen Homepage

Artikel drucken