"Amores Perros" - "21 Gramm" - "Babel". Jeder Film ein kleines Meisterwerk der Dramaturgie. Der mexikanische Regisseur Alejandro Gonzlez Irritu bricht in seinen Filmen konsequent mit herkmmlichen Erzhlweisen. Er erzhlt seine Geschichten in Episoden, ohne zeitliche Linearitt springt er dabei mal vor, mal zurck. Die Handlung ist ein Puzzle, Stck fr Stck setzt sich die ganze Wahrheit zusammen. Und die ist bei Irritu bitter, schmerzhaft, traurig.

Und so hat auch der Held in seinem neuen Film "Biutiful" schweres Leid zu tragen - diesmal chronologisch. Der Regisseur verlsst sich in diesem Drama ganz auf seine Hauptfigur. Uxbal (Javier Bardem) hlt sich und seine zwei Kinder mit windigen Geschften mehr schlecht als recht ber Wasser. Vermittlung von Schwarzarbeitern, Handel mit billigen Kopien von Markenwaren und ein bichen Hokuspokus als "Medium", das mit Toten reden kann gehrt zu Uxbals Repertoire. Uxbal hat nicht mehr lange zu leben - der Krebs wird ihn bald dahin raffen. Es bleibt nur noch wenig Zeit, die Zukunft seiner Kinder zu sichern und ein bichen Vergebung zu finden.
Biutiful
Spanien/Mexiko 2010
Verleih: Prokino/Scope
Genre: Drama
Filmlaufzeit: 148 min
Regie: Alejandro Gonzlez Irritu
Darsteller: Javier Bardem, Maricel lvarez,
Eduard Fernndez, Diaryatou Daff
Kino-Start: 11.03.2011


Kein frhlicher Film mit wenig Hoffnung, der sicher niemanden kalt lt. Der einen Blick in eine finstere Welt zult. Themen aufgreift, die zum Leben gehren, denen man sich nicht entziehen kann. Und so bleibt am Ende vielleicht doch noch die Hoffnung: Auf Vergebung, Erlsung und Hoffnung.

Zum Kinostart von "Biutiful" verlost campus-web 3x2 Kinotickets. Fllt einfach bis zum 16.03.2011 das Gewinnspielformular aus.

Mehr Infos gibt es bei facebook und auf der Filmhomepage.


Artikel drucken