campus-web Bewertung: 5/5
   
Am 12. Juni 2009 whlten die Iraner. Entgegen den allgemeinen Erwartungen wurde Ahmadinejad von der Regierung offiziell als Sieger besttigt. Diese Verlautbarung fhrte zu einem riesigen Aufschrei im ganzen Land. Hunderttausende Menschen aus allen sozialen Schichten gingen auf die Straen, um gegen diesen offensichtlichen Wahlbetrug zu demonstrieren. Das iranische Regime reagierte mit hemmungsloser Gewalt. Polizei und Militr wurden mit einer fast beispiellosen Brutalitt auf die Protestbewegung losgelassen.

Genau hier setzt der Film ein. "The Green Wave" zeigt das Entstehen der Protestbewegung anhand der Geschichten von zwei jungen Studenten im Iran, die sich im Wahlkampf und bei den Demonstrationen engagieren. Mithilfe von Stop-Motion Animationen stellt Regisseur Ali Samadi Ahadi die Sehnschte und Gefhlswelten der Demonstranten dar. Er zeigt den Idealismus der Iraner, wie sie auf die Straen gingen, um gegen den Wahlbetrug zu demonstrieren.
The Green Wave, D 2010
Verleih: Camino Filmverleih
Produktion: Dreamer Joint Venture/Wizard UG
Genre: Dokumentation
Filmlaufzeit: 82 min
Regie und Buch: Ali Samadi Ahadi
Darsteller: Pegah Ferydoni, Navid Akhavan,
Payam Akhavan, Shirin Ebadi
Kinostart: 24.02.2011


Die brachiale Gewalt wird nicht direkt gezeigt. Die Animationen deuten sie nur an, als wre es ein sich bewegendes Gemlde. Eine aufgeweckte Stimme begleitet die Szenen aus dem Off. Ihre Aussagen verleihen den Bildern noch mehr Eindringlichkeit. Obwohl man selten die Gewalt direkt sieht, wird dadurch der dramatische Effekt nur noch verstrkt. Schreckliche Bilder entstehen beim zuschauen vor dem geistigen Auge.

Ergnzt wird diese filmische Collage durch Interviews mit Journalisten und Menschenrechtsaktivisten aus dem Iran und dem Westen, wie etwa der Friedensnobelpreistrgerin Shirin Ebadi. So wird dem Zuschauer ausfhrliches Hintergrundwissen nher gebracht, mit dem man einen genaueren Einblick bekommt in die Vorgnge im Iran.

Dem in Kln ansssigen Regisseur Ali Samadi Ahadi ist mit diesem Film ein flammendes Pldoyer fr Menschenrechte und den Kampf gegen Entrechtung und Unterdrckung gelungen.

An keiner Stelle wird "The Green Wave" pathetisch oder effekthascherisch. Vielmehr ist er ein stiller, ergreifender Film der dort am eindruckvollsten ist, wo er die Menschen selbst zu Wort kommen lsst. Er legt Zeugnis ab von groen Ungerechtigkeiten und Grausamkeiten, vom Mut und Freiheitswillen junger Menschen, die sich nicht in ihr Schicksal ergeben, sondern um ihre Rechte und ihre Zukunft kmpfen.

Artikel drucken