campus-web Bewertung: 1,5/5
   
 

   
 

   
Schnelle Wagen, heie Frauen, brachiale Schgereien. Dazu ein wenig Sektenkult mit Menschenopfern - schon hat man alle Zutaten fr einen schnen, flachen Actionreier. Drive Angry verspricht Action pur - nicht mehr und nicht weniger. Wer mehr erwartet, ist selbst schuld. Natrlich gibt es sowas wie eine Handlung:

Milton ist auf der Jagd. Auf der Jagd nach den Mrdern seiner Tochter, die nun seine gerade erst geborene Enkeltochter ihrem Satanskult opfern wollen. Nur drei Tage bleiben Milton, seine Enkelin zu finden. Ihm zur Seite steht die hbsche Kelnerin Piper und ihm auf den Fersen ein dubioser Kerl im Anzug, der sich nur "Der Buchhalter" nennt. Auf der Suche nach Sektenfhrer Jonah King (Billy Burke) und seinen Anhngern stolpern Milton und Piper von einer Schlgerei in die nchste, unterbrochen von wilden Verfolgungsjagden mit reichlich PS unterm Hintern.

Drive Angry ist knallhartes Actionkino. Da wird mir Spitzhacken, Sicheln, Baseballschlgern und Knarren um sich geworfen. Es geht Mann gegen Mann - oder auch mal Frau gegen Mann. Gnade gibt es in diesem Hllenloch nicht. Nicolas Cage stapft als rachschtiger Vater mit stoischer Mine und furchtbarer Frisur durch den Film, ewig getrieben vom Rachedurst - da kann ihm Amber Heard noch so schne Augen machen. Die kann als Piper ebenso austeilen wie die harten Kerle. Ihr hbsches Gesicht bekommt nicht einen Kratzer ab und auch sonst steigt sie aus jeder Schlgerei, aus jeder wilden Fahrt aus, als wre nichts geschehen.
Drive Angry - Fahr zur Hlle
(Drive Angry), USA 2010
Verleih: Warner
Genre: 3D-Action
Filmlaufzeit: 104 Minuten
Regie: Patrick Lussier
Darsteller: Nicolas Cage, Amber Heard,
William Fichtner, Billy Burke, David Morse
Kinostart: 24.02.2011


Drive Angry wartet mit eindimensionalen Dialogen auf, die lediglich dazu dienen, die Actionszenen miteinander zu verbinden. Hin und wieder wird in kleinen Rckblenden das Motiv Miltons aufgeklrt - dies tritt jedoch immer mehr in den Hintergrund. Schnell lernt der Zuschauer, wer zu den Guten und wer zu den Bsen gehrt. Drive Angry scheint sich zu keiner Sekunde ernst zu nehmen und mit dieser Erwartungshaltung sollte man auch ins Kino gehen. Zurcklehnen, genieen, lachen. Fr soviel Nonsens kann es nicht mehr als 1,5 Sterne geben - und davon ist einer fr William Fichtner, der als nchterner "Buchhalter" mehr Charisma ausstrahlt, als die brigen Raufbolde zusammen.

Nicolas Cage darf sich einen B-Movie mehr auf die Fahnen schreiben und empfiehlt sich mit seiner Darbietung bestens fr die Goldene Himbeere. Bei aller Kritik und Sinnfreiheit - so ist Drive Angry doch ein amsantes Kinostck mit ein paar netten 3D-Effekten, das einen ganz eigenwilligen Humor hat und so zur Komdie des Jahres werden knnte.

Artikel drucken