campus-web Bewertung: 3,5/5
   
Wenn man sich an die Schriften der groen Denker herantasten will und sich nicht an puren Originaltexten die Zhne ausbeien mchte, bleibt oft ja nur der Griff Biographien und Interpretationen.

Absolute Michel Foucault

Verlag: Orange Press
Erschienen: Oktober 2009
Genre: Portrt
ISBN: 3936086435
Bindung: Broschiert
Preis: 18,00
Direkt bestellen


Wie man das Originalwerk unangetastet lassen kann, aber dennoch dem Leser eine Hilfe zum Verstndnis geben kann, darber hat sich Klaus Theweleit Gedanken gemacht, der Herausgeber der bei orange-press erscheinenden Reiheabsolute.
In dieser Reihe erscheinen ausgewhlte Originaltexte kommentiert, indem sie durch biographische Angaben, Interviewauszge oder Briefwechsel ergnzt werden.

25 Jahre nach seinem Tod darf sich jetzt der Philosoph Michel Foucault in die Namen der in der absolute-Serie Bedachten einreihen. Zuvor wurde auf diese Art schon Charles Darwin, Noam Chomsky, Jean Baudrillard oder Simone de Beauvoir gedacht.

Wenn das Schlagwort Poststrukturalismus fllt, ist es bis zur Diskursanalyse nicht mehr weit. Nur wenige Geisteswissenschaftler kommen im Laufe ihres Studiums so ganz um Michel Foucault herum. Foucault, der lange Jahre als Professor an franzsischen Unis gelehrt hat und dabei oft nur vor einer Handvoll Studenten sa, wird nach wie vor als einer der wichtigsten Philosophen unserer Tage gehandelt.

Sein Werk ist so gro wie vielseitig und seine Zitate legendr: Ich mchte, dass meine Bcher Skalpelle, Molotowcoktails oder Minengrtel sind, und dass sie nach dem Gebrauch wie ein Feuerwerk zu Asche zerfallen.

Sexualitt und Wahrheit, Regierung, Macht und Herrschaft, Nietzsche, Freud und Marx das sind nur einige von ihm in Angriff genommenen Bereiche. Kritisches Hinterfragen hat dabei oberste Prioritt, und ein bedchtiges In-Worte-Fassen gehrt genauso zwingend dazu, denn ist Sprache allein nicht schon vielmehr, als sie uns vorgibt zu sein?

Die Interpretation ist deshalb niemals abgeschlossen, weil es gar nichts zu interpretieren gibt. Es gibt nichts absolut Erstes, sagt er, und hinterlsst dem Leser damit die Aufgabe, sich selbst einen Reim auf das Geschriebene zu machen und weiterzudenken, dabei immer im Hinterkopf behaltend, dass das Gelesene nicht zwangslufig eine zuverlssige Interpretationsbasis bieten muss. Jedenfalls keine endgltige.

Und die subtile Forderung des Autors kommt gleich hinterher: Meine Bcher sind kleine Werkzeugkisten. Wenn die Leute sich irgendeines Satzes, einer Idee oder Analyse bedienen wollen, um die Machtsysteme kurzzuschlieen, zu disqualifizieren oder zu zerschlagen... umso besser!

Damit der Spa an der Theorie nicht verloren geht, ist das Buch gespickt mit weniger kompliziert zu lesenden Anekdoten aus dem Leben Foucaults und entspannt den nicht nur praktisch geforderten Leser mit betont klarer, farbiger Gliederung und zahlreichen Fotos.


Artikel drucken