campus-web Bewertung: 4/5
   
Was erwartet man vom Leben, wenn man ungeliebt und unbemerkt in einer Bauernfamilie aufwchst, immer konfrontiert mit der eigenen Armut? Was dagegen erwartet man vom Leben, wenn man umringt von Luxus und Oberflchlichkeiten in einer neureichen Pariser Familie lebt? Die beiden Hauptpersonen des Romans "Die Eleganz des Igels" von Muriel Barbry knnten unterschiedlicher nicht sein und haben dennoch etwas Entscheidendes gemeinsam: Sie sind beide Auenseiter auf der Suche nach der wahren Schnheit des Lebens.

Muriel Barbry - Die Eleganz des Igels

Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Erschienen: Mai 2008
Genre: Roman
ISBN: 3423246588
Bindung: Taschenbuch
Preis: 14,90
Direkt bestellen


Rene steht seit beinahe 30 Jahren im Dienst als Concirge in der Rue der Grenelle 7 - ein Beruf, der in unserer Zeit zum Aussterben verdammt scheint und den man gerade bei einer weiblichen Concirge gerne mit Adjektiven wie plump, bieder oder unscheinbar assoziiert. Doch obwohl Rene seit ihrer Kindheit jedes Buch, das sie zu fassen bekommt, verschlingt und eine Leidenschaft fr gute Musik, Philosophie und Kunst hat, glaubt die 54-Jhrige fest an die unabnderliche Klassenzugehrigkeit. Um den gngigen Klischees einer Person aus der Arbeiterklasse zu entsprechen, inszeniert sie das Bild einer ungepflegten und ungebildeten Concierge. Entgegen ihren eigenen Vorlieben fr Literatur und die gehobene Kche - gibt sie vor, gerne und oft vor dem Fernseher zu sitzen und sich nur von Kohlsuppe zu ernhren. Zu ihrem Glck wird der strende Kohlgeruch von den Hausbewohnern bemngelt und sie kann sich auf den Einkauf standesgemer Speisen beschrnken, die dann ihrem Kater Leo - nach ihrem Lieblingsschriftsteller Leo Tolstoi - zu Gute kommen. So verbirgt eine hochintelligente Person ihr Wissen vor der Welt, nur um bei der gehobenen Klasse der Hausbewohner keinen Argwohn zu erwecken. Ein Igel, mit einer stacheligen Schale, die sein verletzliches, weiches Inneres schtzen soll.

Und auch die zweite Hauptperson des Romans, die zwlfjhrige Paloma, ist anders. Sie ist die Tochter der Familie Josse, hat ein Faible fr Japan und Mangas und ist ebenfalls wohnhaft in der Rue de Grenelle 7. Der Vater ein Abgeordneter, die Madame des Hauses eine ambitionierte Hobby-Psychologin und Teekrnzchen-Organisatorin, eine oberflchliche Schwester und zwei Katzen mit den bezeichnenden Namen "Constitution" und "Parlement" machen die Familie komplett. Hoch intelligent und in ihren eigenen Worten den Kindern ihres Alters und auch manchen Erwachsenen um Jahre an Erkenntnis und Reife voraus, bemerkt Paloma die Absurditt und die Verlogenheit des Erwachsenenlebens. Da in ihren Augen die Erwachsenen in ihrem tristen Dasein wie in einem Goldfischglas gefangen sind, beschliet sie, es gar nicht soweit kommen zu lassen und ihrem Leben an ihrem dreizehnten Geburtstag ein Ende zu setzen. Altklug wie sie ist, und um nachher nichts bereuen zu mssen, begibt sie sich noch einmal auf die Suche nach etwas, wofr es sich zu leben lohnt und will dem Leben so noch eine einzige Chance geben.

Ihre Suche hlt sie in Tagebuchform fest. Im Roman werden dann Palomas tiefgrndigen Gedanken ber die Schnheit der Welt immer wieder zwischen die Gedanken der Concirge Rene gestreut und, ohne es zunchst zu wissen, sind sich die beiden sehr hnlich: Beide sehen sich am Rande der Gesellschaft - sind anders als die anderen - und beide bleiben nicht an den Oberflchlichkeiten des Lebens kleben, sondern wollen tiefer gehen. Bis vllig unerwartet Monsieur Ozu in das Leben von Paloma und Rene tritt und die Grundfesten ihrer beider berzeugung zum Wanken bringt.

In Frankreich wurde "Die Eleganz des Igels" zum Buch des Jahres 2007 gekrt und ist mittlerweile in rund 30 verschiedene Sprachen bersetzt. Dennoch hat dieses Buch die dadurch hoch gesteckten Erwartungen nicht wirklich erfllt. Die Geschichte klingt zunchst nach sehr unterhaltsamer Kurzweil, doch weit gefehlt. Zwar entpuppt sich "Die Eleganz des Igels" nicht direkt als langweilig, doch knnen unendlich lange philosophische Ausfhrungen wie beispielsweise zur sthetik einer japanischen Schiebetre manchmal recht ermdend wirken. Immer wieder lsst Muriel Barbry ihre Ttigkeit als Philosophielehrerin durchblitzen, so unter anderem auch, wenn Rene die komplexen berlegungen von Marx oder Husserl in ihre Gedanken einflicht.

Fr all diejenigen, die in der hohen Kunde der Philosophie nur mig bewandt sind, knnen derartige Ausfhrungen frustrierend und verwirrend sein. So liest sich das Buch vor allem in der ersten Hlfte recht schwer. Man fragt sich beinahe zu oft, worum es geht und ist immer wieder gezwungen, zurckzuspringen, um den roten Faden wieder zu finden. Hinzu kommt, dass der Altersunterschied zwischen Rene, der 54-jhrigen, erfahrenen Concirge und dem Kind Paloma nicht immer ganz deutlich und glaubwrdig ist. Zu sehr gleichen sich die beiden in ihrem Sprachstil, ihrem Talent fr die Rhetorik und auch in ihren Gedankengngen und man nimmt der Zwlfjhrigen die Verklrtheit und Lebenserfahrung oftmals nur schwer ab.

Doch fr all diejenigen, die sich daran und auch an komplizierten Gedanken, einer gehrigen Portion franzsischem Hochmut und gelegentlichen indirekten Verweisen auf den ein oder anderen Schriftsteller nicht stren, bietet "Die Eleganz des Igels" eine unterhaltsame Gesellschaftssatire vom Sieg der Wissenden ber die Schwtzer und Wichtigtuer. Ein intelligenter Rundgang durch die Philosophie und Kunst mit einem anrhrenden aber unerwarteten Ende, welches hier natrlich nicht verraten wird.

Artikel drucken