campus-web Bewertung: 4/5
   
Dieser Roman schmeckt nicht nur nach pfeln, er duftet nach Brombeeren und Johannisbeergelee, nach frisch gepflckter Petersilie, Melisse und Minze, nach selbst gebackenem Schwarzbrot mit Marmelade, nach Holundersirup, nach warmem Sommerregen und taunassem Gras am Morgen. Nach dem Staub aus 50 Jahren, den Schatten der Erinnerung und der bitteren Se des Vergessens.

Katharina Hagena - Der Geschmack von Apfelkernen

Verlag: Kiepenheuer und Witsch Verlag
Erschienen: Februar 2008
Genre: Roman
ISBN: 3462039709
Bindung: Gebunden
Preis: 16,95
Direkt bestellen


Die Bibliothekarin Iris erbt das Haus ihrer Gromutter und begibt sich auf eine Reise zurck in die Sommer ihrer Kindheit und eine Spurensuche durch ihre Familiengeschichte. Im Nussbaumschrank auf dem Dachboden, in den alten Tllkleidern der Tanten, zwischen den weien Johannisbeerbschen und dem Brombeerdickicht, in jeder Ecke und jedem Winkel hocken die Geschichten aus alter Zeit und warten darauf, wieder erzhlt zu werden. Die Geschichte von Tante Anna zum Beispiel, die mit sechzehn Jahren an Liebeskummer starb, oder das Geheimnis jener Nacht, in der ihre Cousine Rosemarie den schrecklichen Unfall hatte. Stck fr Stck tastet sich die Protagonistin durch das alte Haus mit seinem verwunschenen Obstgarten, und mit jedem Puzzleteil zur Geschichte ihrer Familie, findet sie auch ein Stck weit zu sich selbst. Man muss sich die alten Wunden zumindest einmal ansehen, bevor man das Pflaster der Zeit darauf klebt.

Vergessen und Erinnern sind die groen Themen dieses Buches, das auf zauberhafte Art und Weise die Schicksale dreier Frauengenerationen miteinander verknpft. Schwestern, Mtter, Cousinen, Freundinnen ihrer aller Geschichten sind miteinander verwoben und fhren wie ein roter Faden durch das alte Haus, das das Zentrum des Romans bildet. Der Geschmack von Apfelkernen ist ein wunderbar nachdenklicher, aber dennoch luftig-leichter Roman, der beim Lesen ein ganzes Universum von Dften, Geschmckern und Gefhlen freisetzt. Ein Universum, bevlkert von einer Vielzahl tragisch-komischer Gestalten. Wir treffen eine elektrisierende Tante und ein Mdchen in schwarz, einen kleinen Bruder und viele groe Lieben, lesen von gebrochenen Armen und gebrochenen Herzen, konservierten Trnen und selbstverstndlich dem zarte Geschmack nach Bittermandel, der entsteht, wenn man auf einen Apfelkern beit.

Wer wissen will, warum es existenziell wichtig sein kann, die Lieblings-Apfelsorte der Angebeteten zu kennen und warum die Johannisbeeren im Garten von einem Tag auf den anderen weie statt roter Frchte trugen, sollte sich dieses verfhrerische Familien-Mini-Epos auf jeden Fall in den Koffer fr die Sommerfrische packen. Und zwar nebst rotkarierter Picknickdecke und ein bis zwei blank geriebenen Cox Orange oder Boskoop-pfeln. Und sei es nur, um den wahrscheinlich schnsten Romananfang dieses Lesesommers zu entdecken!

Der Geschmack von Apfelkernen - Ein Roman, wie die Sommerferien der Kindheit: Magisch, intensiv und viel zu kurz!

Artikel drucken