campus-web Bewertung: 5/5
   
Als Miss Celeste Temple eines Morgens einen Brief von ihrem Verlobten erhlt, in dem dieser ohne weitere Erklrungen die Verbindung mit ihr lst, ist die junge Frau erschttert. Nicht aber Liebeskummer bewegt sie ihren untreuen Verlobten zu verfolgen, sondern vielmehr ihre Emprung darber, dass man sich ihrer so schamlos entledigt. Ihre Jagd fhrt sie nach Harschmort Manor, einem grozgigen Herrenhaus, weit abgelegen vom Trubel der Grostadt. Sie ist jedoch nicht die einzige, die diesen Ort zuknftiger Verbrechen unfreiwillig heimsucht. Profikiller Kardinal Chang, der zwischen seinen Morden gerne Bibliotheken besucht und Gedichte liest, ist auf Anweisung eines anonymen Auftraggebers unterwegs, muss jedoch im Laufe des Abends berrascht feststellen, dass man seinen Bemhungen Unverschmterweise zuvorgekommen ist. Und noch ein ungebetener Gast betritt Harshmort Manor in dieser Nacht. Doktor Adelbar Svenson, Stabsarzt des Mecklemburgischen Prinzen, ist auf der Suche nach seinem flatterhaften Schtzling und betreibt nebenher Vergangenheitsbewltigung der besonderen Art. Sie alle werden Zeuge einer lasziven Zusammenkunft maskierter Personen, die das Leben der Drei verndern wird. Was hat es mit der rtselhaften Maschine auf sich, die Menschen in willenlose Hllen verwandelt? Und was sind das fr mysterise blaue Bcher, die jeder gleichsam frchtet und begehrt?
Diese Nacht ist der Beginn eine rasanten Jagd, whrend der die Drei nicht nur um ihr Leben, sondern auch um ihre Seele frchten mssen.

Gordon Dahlquist - Die Glasbcher der Traumfresser

Verlag: Blanvalet HC
Erschienen: September 2007
Genre: Roman
ISBN: 3764502789
Bindung: Taschenbuch
Preis: 24,95
Direkt bestellen


Dahlquist Roman lebt von dem faszinierenden Kleeblatt Temple, Chang und Svenson, die in ihrer Persnlichkeit unterschiedlicher nicht sein knnten. Und aus diesem Grund stren uns ihre groen und kleinen Schwchen nicht im geringsten. Im Gegenteil, gebannt wartet man auf Miss Temples nchsten Ausbruch der Emprung, wenn man sie mit gezckter Waffe auffordert, sich ihrer grnen Stiefelchen zu entledigen, deren Unversehrtheit ihr ebenso wichtig ist wie die Wahrung ihrer Unschuld (oder etwa nicht?), auf Changs kurioses Aufblitzen moralischer Anwandlungen, nachdem er drei Menschen ohne mit der Wimper zu zucken die Kehle durchgeschnitten hat und Svensons wenig berzeugende Reue, wenn sein Bestreben, die Skrupellosigkeit zu erlangen, die er an anderen so sehr verachtet, endlich Frchte trgt. Kann man diese Menschen mgen? Nein, aber man muss sie lieben, diese Helden Widerwillen.

Pointiert und spitzzngig fhrt Dahlquist den Leser durch die Untiefen unheimlicher Herrenhuser und dunkler Straenschluchten, bis hin zum fulminanten Finale, bei dem man unweigerlich einige Fingerngel einbt. Wir wissen nie mehr als die Protagonisten und das ist in der Tat nicht sonderlich viel. Und hier werden sich die Geister scheiden. Die Irrungen und Wirrungen, die unzhligen Namen und die kunstvoll gestrickten Intrigen werden dem einen Leser als reizvolle Kder, dem anderen als mhselige Entschlsslungsarbeit erscheinen. Irgendwann verliert man unweigerlich den Faden. Nachvollziehen zu wollen, wer hier mit wem paktiert, wer was plant oder wer hinter welchem Pseudonym steckt, ist fast unmglich. Und wer ist da berhaupt gerade erstochen worden?
Wer ber diese (vom Autor beabsichtigte?) Schwierigkeit hinwegsehen und sich auf das Wesentliche dieses Romans konzentrieren kann, nmlich auf die drei unvergleichlichen Protagonisten, ihre wagemutige Odyssee und Dahlquists bissige Dialoge, wird sich wnschen, dass der Sommer noch lange auf sich warten lsst und man bei einer Tasse Tee noch viele Stunden zwischen den Seiten dieses wundervoll schaurigen Werkes versinken darf, whrend drauen der Wind um die Huser pfeift und der Regen gegen die Fenster prasselt.

Das Fantasygenre geht neue (viktorianische) Wege. Endlich! Dank Susanna Clarks (Jonathan Strange und Mister Norell) Pionierarbeit verlassen immer mehr Autoren die abgeernteten Gefilde ermdenden Einheitsbreis und kmmern sich nicht mehr um die Entwicklung pubertierender Hufschmiede zu redegewandten Heerfhrern und vlkervereinigenden Knigen, oder das sterile Liebesleben gedichtsrezitierender Elbenfrsten. Es gibt doch noch Schriftsteller, die dem Tolkien-Schmelztiegel entkommen, und zu denen gehrt jetzt auch Gordon Dahlquist. Er verlsst den Trampelpfad semibegabter Autoren und deren treibsandartigen Klischeesammelsurien - mutig, gewagt und vor allem gekonnt! Eine Mischung aus Charles Dickens, Conan Doyle, Jules Verne, Marry Shelly und Arthur Schnitzler. Kann das funktionieren? Es kann!! Dank Kardinal Chang, Miss Temple und Doktor Svenson. Da warten wir doch mit Freuden auf die Fortsetzung Dark Volume!

Ein viktorianisches Mrchen im modernen Gewand: rasant, intelligent, frivol, boshaft und durch und durch bezaubernd.

Artikel drucken