"Es war einmal ein blauer Planet, den die Menschen Erde nannten. Dort war es wunderbar, denn es gab alles, was das Herz begehrte: []" Mit diesen Worten beginnt der Roman "Das Mdchen, das die Welt vernderte" von Alfonso Pecorelli. In dem modernen Mrchen geht es aber nicht nur um die Erde, sondern um einen ihrer Erdenbrger, die kleine Marie.

Sie lebt an einem Ort, an dem es den Menschen nicht mehr so gut geht. Das achtjhrige Kind leidet an Hunger und an Krankheit und stirbt alsbald in den Armen ihres liebenden Grovaters. Doch nach ihrem Tod wacht Marie in einer wundersamen Gegend auf, in der ihr ein alter Greis begegnet. Dieser ist zutiefst enttuscht von der Menschheit und wnscht sich daher den Untergang dieser Art. Doch die kleine Marie bittet ihn, um eine letzte Chance und Maries fantastische Reise beginnt.

Ein Buch zum Nachdenken

Alfonso Pecorelli: Das Mdchen, das die Welt vernderte
Verlag: Riverfield Verlag
Erschienen: Mrz 2017
Genre: Mrchen
ISBN: 978-3-9524640-7-6
Bindung: Hardcover mit Schutzumschlag
Preis: 19,95
Mit "Das Mdchen, das die Welt vernderte" hat Pecorelli eine wundervolle Geschichte erschaffen, die zum Nachdenken ber die heutige Zeit anregt. Eine Zeit, in der es nur noch um Schnelllebigkeit und Rcksichtslosigkeit geht und das nachhaltige Denken nicht den Stellenwert geniet, den es eigentlich sollte. Pecorelli zeigt, wie wir alle in unserer Welt gefangen sind, obwohl wir eigentlich wissen, wie es richtig geht. Seine Botschaft: Du hast das Schicksal und dein Leben selbst in der Hand und nur du kannst dafr oder dagegen etwas tun. Wir haben in der heutigen Zeit durchaus die Macht, etwas fr unsere Umwelt und uns selbst zu tun.

Deprimierend und hoffnungsvoll zugleich

Pecorellis Erzhlung ist lehrreich, mitunter bedrckend und deprimierend. Gibt aber gleichwohl Hoffnung, dass es noch nicht zu spt fr Mutter Erde ist. Der Leser muss sich wie eben auch die Figur Marie auf eine Reise machen, wenn er etwas verndern will. Und der Autor hat es mit seinen Worten wunderbar geschafft, dass der Leser sich genau in Maries Lage hineinversetzen kann.
Nach diesem Buch ist man auf jeden Fall tief berhrt.

Artikel drucken