Peter-Andreas Hassiepen
   
 

   
Der Saal ist in warmes Licht getaucht. Die Diskokugel an der Decke wirkt deplatziert, doch gehrt irgendwie mit dazu. Der literarische Salon mit Rafik Schami hat viele Menschen angezogen. Sie alle tummeln sich im funkelnden Licht, erwarten den syrisch-deutschen Schriftsteller gespannt. Schami zeichnet sich dadurch aus, dass er besonders ergreifend erzhlt. Nicht nur in seinen Bchern, sondern auch live. Er liest nicht einfach vor, sondern berichtet, umschreibt, gestikuliert. "Jede Lesung ist ein Unikat", sagt er selbst. Es gebe zwar einen roten Faden, den er sich selbst lege, doch "zum Text gehts nicht mehr. Stattdessen stellt er immer wieder eine Frage: Mchten Sie eine Geschichte dazu hren? Sie wird zum Running Gag des Abends.

Erst auf Arabisch, dann auf Deutsch

In diesem literarischen Salon geht es nicht, wie blich, um ein einzelnes Buch. Die beiden Moderatoren Guy Helminger und Navid Kermani, beide ebenfalls Schriftsteller, prsentieren nicht nur Schamis letztes Werk Sophia. Stattdessen geht es um Themen und Fragen, die sie sich stellen: Was bewegt Rafik Schami zum Schreiben? Aber auch: Hat sich das Schreiben verndert, seitdem er statt auf Arabisch auf Deutsch schreibt und erzhlt? Arabisch habe einen ganz anderen Duktus, lebe von Adjektiven, sagt Schami dazu. Diesen sprachlichen Hintergrund, das Malerische und Poetische merkt man ihm an. "Die Saat harrte voller Sehnsucht nach Wasser in der trockenen Erde aus, und was zu keimen anfing, erstarb - dnn wie Kinderhaare - in der sommerlichen Hitze, die bis Ende Oktober anhielt", beschreibt er in Das Geheimnis des Kalligraphen.

In Deutschland hrten die Menschen auerdem besser zu, sie wrden ihn weniger unterbrechen. Ironischerweise beweist ihm das Klner Publikum das Gegenteil. Schami spricht von "Adjektiven", da rufen ihm Einzelne aus der Menge zu, es heie doch "Adjektive". Der Schriftsteller ist sichtlich verwirrt, dann amsiert. Sein warmes Lcheln ist ansteckend. In einem ernsteren Ton sagt er auch, dass das Erzhlen in Freiheit natrlich anders sei. Schami ist Christ, grndete eine Wandzeitung in Damaskus und verschrieb sich mit 19 Jahren der Literatur. Die Assad-Regierung habe ihn mit seiner andauernden Zensur fast erstickt. Fnf Jahre spter musste er ihr entfliehen. Er ging erst in den Libanon, kurz darauf kam nach Deutschland.

Schreiben zur Besnftigung

Guy Helminger und Navid Kermani schneiden auch ernstere Themen an. Was sagt Schami zur aktuellen Lage in seinem Heimatland Syrien? Wie geht er damit um, was dort gerade passiert? Er schreibt darber. Sein letzter Roman Sophia oder Der Anfang aller Geschichten handelt von Damaskus zu Zeiten des Arabischen Frhlings. Zunchst besnftige ihn das Schreiben, berichtet der Schriftsteller, dann schlage es in noch heftigeres Vermissen um. Die Distanz sei dennoch wichtig, resmiert er und erzhlt amsante Anekdoten seiner Kindheit, in der er Damaskus manchmal furchtbar fand und in der sich Muslime und Christen noch besser verstanden.

Die Distanz hlt Schami aber nicht davon ab, Kritik an der Lage in Syrien und insbesondere am Westen zu uern. Obamas rote Linie sei "zum Gummiband" geworden, Hollande habe die Opposition schon whrend der ersten Demonstrationen 2011 zu wenig untersttzt. Vorher berichtet Schami, dass eine besonders traurige Geschichte aus seinem Roman sich tatschlich ereignet habe: Ein Junge, etwa acht bis zehn Jahre alt, hatte verkndet, er wolle Prsident werden. Aus Angst, von der Regierung berwacht zu werden, meldeten ihn seine Nachbarn dem Geheimdienst. Der Junge kam in die Psychiatrie.

Schamis Literatur- und Musik-Empfehlungen

Rafik Schami - Sophia oder Der Anfang aller Geschichten
Verlag: Hanser
Erschienen: August 2015
Genre: Roman
ISBN: 978-3-446-24941-7
Bindung: Hardcover
Preis: 24,90
Zum Schluss wendet sich das Trio auf der Empore dann wieder schneren Themen zu: Schami prsentiert Musik und Literatur, die ihn selbst bewegt. Darunter ist der Debtroman Always Coca-Cola von Alexandra Chreiteh. Sie beschreibt das Leben von drei jungen Frauen im heutigen Beirut, zwischen konservativen Werten und Coca-Cola-Plakaten. Schami fungierte als Herausgeber. Fr den Roman, berichtet er schmunzelnd, habe man zuerst einmal die Erlaubnis der Coca-Cola Company einholen mssen.

Bereits zu Beginn der Veranstaltung erfllte Yann Tiersens Amlie-Soundtrack den Saal. Zu diesen Klngen hatte Schami an Sophia geschrieben. Der Kreis schliet sich mit Kifak Inta der libanesischen Sngerin und Ikone Fairuz. Whrend sie ihren Liebhaber wiedersieht und sich schmerzlich an die gemeinsame Vergangenheit erinnert, strmen Schamis Zuhrer langsam aus dem Saal. ber ihnen funkelt die Diskokugel weiter.



Artikel drucken