"Mnner machen Geschichte". An diesen Historiker-Grundsatz hat sich auch Heribert Prantl gehalten. Der gelernte Richter und umtriebige Publizist hat ein weiteres Buch verffentlicht. "Was ein Einzelner vermag" ist eine Sammlung von Texten, die das Mitglied der Chefredaktion der Sddeutschen Zeitung im Laufe der letzten zehn Jahre verfasst hat. Stets geht es dabei um mehr oder wenige bekannte Persnlichkeiten, die Deutschland in den letzten 15 Jahren mitgestaltet haben. Angela Merkel und Helmut Kohl tauchen in dem Buch genauso auf wie der Journalist Glenn Greenwald und die SPD-Politikerin Heide Pfarr. Sie ist eine von leider nur fnf Frauen, die Prantl in seinem Buch charakterisiert. Sie stehen 35 Mnnern gegenber.

Wortgewaltig wie immer

Heribert Prantl - Was ein Einzelner vermag
Verlag: Sddeutsche Zeitung Edition
Erschienen: Oktober 2016
Genre: Politik
ISBN: 978-3-86497-352-9
Bindung: Gebunden
Preis: 24,90
Prantl hat fr dieses Buch bis auf das Vorwort nichts neu geschrieben. Fast scheint es, als habe sich der gebrtige Oberpflzer einmal eine Verschnaufpause gegnnt, aber trotzdem nicht auf eine Buchpublikation verzichten wollen. Zahlreiche Werke hatte Prantl in den letzten zehn Jahren verffentlicht, darunter "Glanz und Elend der Grundrechte" (2014) und "Im Namen der Menschlichkeit: Rettet die Flchtlinge" (2015). Obwohl "Was ein Einzelner vermag" nichts Neues bereithlt, ist es keineswegs ein Langweiler. Zu wortgewaltig kommt der mit einer brachialen Formulierungskunst ausgestattete Prantl daher. So schrieb er 2010 im Magazin der Sddeutschen Zeitung ber Helmut Kohl: "Das Alter hat Helmut Kohl getroffen wie der Blitz die deutsche Eiche, es hat ihn gefllt, es hat ein Wrack gemacht aus einem groen und gewaltigen Mann."

Feines Gespr fr die Geschichte

Die Historikerin Barbara Tuchman sagte einst sinngem: Man muss die Geschichte schreiben, whrend sie noch qualmt. Genau das macht sich Heribert Prantl immer wieder zur Aufgabe. Er lotet Helmut Kohls Bedeutung fr die deutsche Wiedervereinigung aus, er beschreibt Merkels langfristigen Umgang mit dem Konservatismus und schildert den amerikanischen Journalisten Glen Greenwald als mutigen Vorkmpfer fr Freiheit in einem Zeitalter der Selbstzensur. Denn Greenwald half Edward Snowden, die NSA-Enthllungen fr die Weltffentlichkeit verstndlich aufzubereiten. Zuweilen fllt Prantls Urteil etwas zu frh, doch er beweist ein feines Gespr fr wichtige Personen so auch fr Fritz Bauer. Dieser hatte es sich zur Aufgabe gemacht, bis dato unbehelligte Nazi-Gren in der Bundesrepublik ausfindig zu machen und zur Rechenschaft zu ziehen: "Nicht weil er rachschtig war; er hoffte vielmehr auf die Reue der Tter." Bauer ging nie in Geschichtsbcher ein bei Prantl schon.

Ein Rtsel

Heide Pfarr ist eine er wenigen Frauen, die er in seinem Buch beschreibt. Prantl schildert ihren Kampf fr Gleichberechtigung und die Widerstnde, auf die sie traf. Er wrdigt auch vermeintlich weniger bekannte Frauen mit genauso eindringlicher Sprache, wie er es mit den Mnnern tut. Doch wieso nahm er nur so wenige? Haben sie die Geschichte nicht derart beeinflusst wie die Mnner? Eine Antwort gibt er nicht, seine Auswahlkriterien offenbaren sich dem Leser selten.

"Was ein Einzelner vermag" ist ein Potpourri groartig geschriebener Portrts. Trotz der Zusammenstellung alter Texte langweilt sich der Leser nie. Dafr ist Prantls Sprache einfach zu fesselnd. So ist das neue an seinem Werk die Auswahl seiner Texte, manchmal feinsinnig gewhlt und manchmal schleierhaft.

Artikel drucken