Stell dir vor, du ffnest die Tr und vor dir steht dein Tod, der dir sagt, dass du sterben wirst eine absurde Vorstellung. Genau das passiert dem Protagonisten in Thees Uhlmanns Debtroman "Sophia, der Tod und ich". Thees Uhlmann, bekannt geworden als Frontmann der deutschen Band Tomte, ist nicht der einzige Snger, der 2015 in andere Gefilde eintauchte: Jochen Distelmeyer und Morrissey haben es versucht und sind laut der Kritiker gescheitert. "Sophia, der Tod und ich" allerdings verzaubert seine Leser. Uhlmann schafft es seinen wunderbaren Songschreibstil, dem wir so schne Songzeilen wie "Die Schnheit der Chance / Dass wir unser Leben lieben so spt es auch ist / Das ist nicht die Sonne die untergeht / sondern die Erde die sich dreht" verdanken, auf die Romanform zu bertragen. Vielleicht ist das der Grund, warum das Buch auch in der Spiegel-Bestsellerliste wiederzufinden war.

Roadtrip mit dem Tod

"Ich bin der Tod und Sie mssen jetzt mitkommen." Mit dieser Aussage sieht sich der namenslose Protagonist des Romans konfrontiert, als er widerwillig die Tr ffnet, da es pltzlich und unverhofft geklingelt hatte. Normalerweise bekommt er nie spontan Besuch, denn "kein Mensch ber 38 kommt einfach so berraschend vorbei". Da steht er also, sein Tod und sagt ihm, dass er noch drei Minuten zu leben habe. Was tut man also in diesen letzten drei Minuten seines Lebens? Doch ehe sich der Anti-Held versieht, klingelt es erneut an der Tr. Seine Ex-Freundin Sophia steht vor der Tr so war das nicht geplant, denn niemand strt den Tod, wenn er Leute gerade auf die andere Seite bringt.
Thees Uhlmann - Sophia, der Tod und ich
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
Erschienen: Oktober 2015
Genre: Roman
ISBN: 978-3-462-04739-6
Bindung: Gebunden
Preis: 18,99

"Sophia, darf ich vorstellen, das ist der Tod, oder besser gesagt, das ist mein Tod. Wollte mich eigentlich heute holen, aber dann hast du geklingelt, und deswegen hat das nicht geklappt. Tod, das ist Sophia, meine Ex-Freundin."
So beginnt ein aberwitziger Roadtrip, der den fuballbegeisterten Erzhler erst zu seiner Mutter fhrt und anschlieend zu seinem Sohn, den er seit Jahren nicht mehr gesehen hat, dem er aber tglich eine Postkarte gemalt hat. Alles natrlich in Begleitung des Tods seinem Tod, der bei seinem lngeren Besuch auf der Erde nicht nur das Fluchen lernt, sondern auch zum Schwiegermutterliebling avanciert.
Und wre das alles nicht kurios genug, taucht pltzlich ein weiterer Tod auf, der dem ersten Tod seinen Job streitig macht und das Sterbe-Monopol an sich reien will.

Synthese zwischen Autor und Protagonist

Das Buch regt zu Fragen an, nicht nur zum Thema Tod und Leben, sondern auch zum Protagonisten. Denn Thees Uhlmann-Kenner werden feststellen, dass es zwischen der Hauptfigur und dem Autoren zahlreiche Parallelen gibt: Schlielich sieht auch Uhlmann aus "wie eine Mischung aus Brat Pitt, Hape Kerkeling und einem unterklassigen Fuballspieler", kommt aus einem kleinen Dorf im Norden Deutschlands und hat vor seiner Karriere ebenfalls als Altenpfleger gearbeitet. Der Autor beantwortete diese Frage allerdings in einem Interview: "Selbst wenn mein Protagonist im Buch Altenpfleger ist und ich das auch mal war. Das hat mir nur geholfen, eine Biografie zu bauen, die ich mir selbst glauben konnte."

Der schmale Grat eines ernsten Themas

Der Tod ist kein leichtes Thema, umso schwieriger wird es, wenn sich auf humoristische Weise daran herangetastet wird. Was sich nicht abstreiten lsst, ist, dass Thees Uhlmann es schafft eine solch schwere Kost leicht bekmmlich darzustellen und in Formulierungen zu kleiden, die einen ein Lcheln ins Gesicht zaubern. Trotz des andauernden Lchelns, das einen beim Lesen des Romans nicht verlsst, wirkt das Buch keinesfalls oberflchlich oder wird dem Thema nicht gerecht im Gegenteil. Thees Uhlmann beschreibt einfhlsam und traurig-schn, wie schwer der Abschied von geliebten Personen fllt und zeigt, dass der Tod nicht immer ein schwarzes Loch sein muss.
brigens: Wem die rund 300 Seiten zu viel sind, ist das passende Hrspiel zu empfehlen, dass Thees Uhlmann selbst eingelesen hat.



Artikel drucken