Australien, 1939: Der junge Chirurg Dorrigo Evans meldet sich freiwillig zum Militrdienst, als der zweite Weltkrieg Australien erreicht. Wenige Zeit vor seinem Aufbruch in den Krieg hat er jedoch eine schicksalshafte Begegnung mit Amy, die Frau seines Onkels Keith. Die beiden verlieben sich ineinander, wollen eine Zukunft zusammen obwohl Dorrigo mit seiner Frau Ella zusammen lebt und sie mit Keith. Schon kurz nach seiner Abreise aus Australien gert er in japanische Kriegsgefangenschaft. Er wird nach Siam versetzt, um beim Bau der berchtigten "Todeseisenbahn" zu helfen, die zwischen Bangkok und Burma verluft. Die Arbeit unter den japanischen Aufsehern ist ein tglicher berlebenskampf. Trotz all dem Leid muss er immer wieder an die leidenschaftliche Affre mit Amy zurckdenken. Eines Tages erhlt Dorrigo einen Brief, der sein Leben fortan in andere Bahnen lenkt.

"Man lebt wie ein Hund und man stirbt wie ein Hund."

Dieser Satz begleitet Dorrigo sein Leben lang. Am meisten sprt er dies im Gefangenenlager in Siam. Dieses ist der Hauptschauplatz des Romans. Hunger, Krankheiten wie Cholera und Malaria, Todesflle, die Grausamkeit des japanischen Aufsehers unter all dem haben die Gefangenen zu leiden. Dorrigo ist gleichzeitig Gefangener und Aufseher ber seine gefangengenommene Truppe. Auerdem kmmert er sich als gelernter Chirurg um seine Mnner. Richard Flanagan beschreibt die Situation schonungslos und detailliert manchmal sogar ein bisschen zu eindrcklich. Zum Beispiel gert der Protagonist in eine Situation, in der er entscheiden muss, ob er den kranken Gefangenen Jack erneut operiert. Dieser hat bereits zwei Eingriffe hinter sich, wobei Dorrigo schon den gesamten Oberschenkel amputierte. Nun hat der Patient erneut Wundbrand. "Er konnte es riechen, noch bevor er es sah. Fast unmglich, sich nicht zu bergeben. Es war, wieder passiert; dort, wo die abheilende Wunde htte sein sollen, fand sich nichts als schwarze, entzndete Fule, und aus dem kurzen, stockdrren Stumpen sickerte das Blut." Situationen wie diese beschreibt Flanagan sehr genau, ohne ein einziges Detail auszulassen.

Doch erzhlt der Autor des Romans nicht nur von dem Leiden aus Dorrigos Perspektive. Er nimmt auch viele andere Gefangene zum Beispiel und versetzt sich in deren Lage. Somit beleuchtet er stets beide Seiten. Als Erzhler berichtet er nicht nur von den Gedanken der Gefangenen, sondern auch von denen der japanischen Aufseher.
Richard Flanagan - Der schmale Pfad durch Hinterland
Verlag: Piper
Erschienen: September 2015
Genre: Roman
ISBN: 978-3-492-05708-0
Bindung: Gebunden
Preis: 24,00


Brutalitt vs. Liebe

Doch ist dieses Buch nicht nur von Leid, Grausamkeit und Krieg durchzogen. Im starken Kontrast dazu steht die Liebesgeschichte mit Amy, die Dorrigo immer wieder im Lager heimsucht. Die Erinnerungen an die zahlreichen glcklichen Momente mit ihr helfen ihm, die Tortur zu berstehen und geben ihm Hoffnung: Hoffnung, eines Tages aus dem Gefangenenlager zu entkommen, Hoffnung in ein normales Leben zurckzukehren.

Kein Buch fr Zartbesaitete

Der schmale Pfad durchs Hinterland ist sicherlich kein Buch fr Zartbesaitete. Flanagan beschreibt eindringlich, genau und kompromisslos die Grausamkeiten der Japaner zur Zeit des zweiten Weltkriegs. Nicht nur einmal luft es einem beim Lesen kalt den Rcken herunter. Das Ausma dieser Grausamkeiten ist kaum vorstellbar. Eine groe Strke des Buches liegt zweifelsohne darin, dass es Flanagan gelingt, ein brutales Kriegsdrama mit einer groen Liebesgeschichte zu verknpfen. Ein Roman mit vielen Facetten, den es sich zu lesen lohnt.

Artikel drucken