"Doch hast du!", "Vielleicht habe ich es gesagt, gemeint habe ich es anders". Wenn Mnner und Frauen streiten, scheint es unausweichlich auf diese Grundsatzdebatte hinauszulaufen. Einer sagt etwas, meint aber etwas vllig anderes. Aus einem vermeintlich harmlosen Gesprch entwickelt sich schlagartig ein Streit und noch bevor beide Parteien wissen, wie sie da wieder reingelangt sind, hngt der Haussegen schief. Die Kolumnistin Violetta Simon beschreibt in ihrem Buch "Er sagt, sie sagt", welche Hrden Paare im Alltag begegnen.

Alltagsprobleme auf die Bhne gebracht

Was dem Buch innewohnt, ist ein gewisser Theatercharakter. Dies liegt unter anderem an den Dialogen, die unweigerlich an ein Drama erinnern. Vor jedem Gesprch gibt es Bhnen- und Regieanweisungen sowie eine kurze inhaltliche Einfhrung. Eindrucksvoll gelingt es Violetta Simon Alltagsprobleme auf die Bhne des Lebens zu setzten. Der Leser sitzt im Publikum und geniet eine Darbietung nach der anderen.

Wiedererkennungswert

Die Dialoge sind dem realen Beziehungsalltag entnommen. Basierend auf Erfahrungen von Freunden, Bekannten oder der Autorin selber, entsteht ein breites Spektrum an Auseinandersetzungen, in denen sich der Leser schnell wiederfindet. Wer kennt es nicht? Ein Paar kommt wieder einmal zu spt zu einer Einladung, weil die bessere Hlfte seit gefhlten drei Stunden im Bad ist. Oder aber das Geburtstaggeschenk des Liebsten ist eine Zumutung. Lieber lcheln und nichts sagen, als versehentlich einen Fu auf eine Tretmiene zu setzen. Diese sind berall und lsen bei der kleinsten Berhrung Streit aus. Die Gesprche im Buch zeigen teils selbstironisch, teils absurd -, dass viele Paare im selben Boot sitzen. Denn seien wir mal ehrlich: die Probleme anderer lassen unsere eigenen gleich viel kleiner erscheinen. Genau diesen Eindruck vermittelt das Buch, indem es dem Beziehungsdrama mit Humor begegnet.
Violetta Simon - Er sagt, sie sagt

Verlag: Sddeutsche Zeitung Edition
Erschienen: August 2015
Genre: Ratgeber
ISBN: 978-3-86497-312-3
Bindung: Gebunden
Preis: 14,90


Zwischen Fremdschmen und Empathie

Viele der Gesprche wecken beim Leser Empathie. Bei einigen jedoch lsst sich das Gefhl des Fremdschmens nicht unterdrcken. Vor allem die Themen sexuelle Eskapaden, ffentliche Nacktheit oder Telefonsex kann der Leser als peinlich empfinden. Obwohl die Gesprche humorvoll geschrieben sind, findet er sich zeitweilig auf der Linie zwischen Empathie und Fremdschmen wieder. Besser die eine oder andere Seite berspringen, um nicht zu erfahren, was der Honig im Schlafzimmer verloren hat.

Stereotypen und Klischees

Auseinandersetzungen zwischen den Geschlechtern werden oft mit Stereotypen in Verbindung gebracht. Auch in "Er sagt, sie sagt" funktioniert es nicht immer diese zu umschiffen. So gibt es die gefrchteten Verwandtentreffen, technikversierte Mnner und klamottenschtige Frauen, Morgenmuffel gegen Frhaufsteher und der ewige Streit um die Fernbedienung. Diese Stereotypen fhren dazu, dass man den Ausgang mancher Dialoge bereits erahnt. Im Buch wird hufig der Versuch unternommen die traditionell zugeschriebenen Geschlechterrollen zu vertauschen. Frauen erscheinen besonders entschlossen und emanzipiert, Mnner dagegen als emotionale Weicheier. Dies wirkt jedoch gezwungen und lsst auer Acht, dass Frauen und Mnner vielseitig sind und nicht auf ihre Geschlechterrollen beschrnkt werden knnen. Den Klischees wird somit leider nur halbherzig aus dem Weg gegangen.

"Er sagt, sie sagt" bietet eine abwechslungsreiche Reise in den Beziehungsalltag von Paaren. Die Dialoge bieten keine Lsung fr konfliktfreie Konversation, zeigen aber, dass man ihnen mit Humor begegnen kann. Das fehlende Inhaltsverzeichnis sowie einige Stereotypen fallen negativ auf. Trotzdem ist das Buch eine lustige Lektre fr alle, die einmal ber die Streitereien anderer von Herzen lachen wollen.

Artikel drucken