campus web-Bewertung: 5/5
   
Nach dem Tod eines Knstlers schlgt meist entweder die Stunde der Nachlass-Zerwalter oder die, der selbsternannten Gralshter. Nicht oft erweisen sich Erben und Wegbegleiter auch nach dem Tod als Freunde der Kunst eines verstorbenen Knstlers. Das Unverffentlichte muss oft verschlossen bleiben, obwohl es bereits den Zeitgenossen nutzen wrde, das hinterlassene Werk postum neu bewerten und einordnen zu knnen. Die verworfene Skizze, die Etde, die Nota oder eine Glossatur geben die Einblicke in das Schaffen eines jeden Knstlers, die nicht allein fr die wissenschaftliche Bewertung wertvoll sind.

Staatspreistrger auf Schulbuchniveau

Ute Langanky und Norbert Wehr erweisen sich durch die Edition un- oder entlegen verffentlichter Texte von Thomas Kling als echte Freunde seiner Kunst. Ihre Zusammenstellung der Texte wird durch Klugheit und Liebe bestimmt, die ber die Dichtung hinaus auf den Dichter weit. In der Kombination beider Geisteshaltungen liegen Reiz und Qualitt dieses erstaunlichen Buches.
Denn Kling ist lngst, um seiner Bedeutung fr die neuere Lyrik gerecht zu werden, in die Schulbcher eingezogen, wo er heute den Raum einnimmt, den sich frher Jandl und Fried mit Grass und Konsorten hatten teilen drfen.

in meinen trumen drehe ich die erde kahl

Der Blick auf die frhen, die verworfenen und die spten, noch unfertigen Texte ldt den Leser zu einer ihn verstrenden Reise ein. Hinter dem unbekannten Werk, auch daneben und selbst davor, sogar darin entdeckt sich der Dichter dem Leser unmittelbar. Dies allein wre fr ein Buch mit Texten aus dem Nachlass noch nicht allzu ungewhnlich. Ute Langanky aber ffnet den Blick in die Innenwelt ihres verstorbenen Mannes so weit, um einen tiefen Eindruck in sein Denken zu erlauben.
Norbert Wehrs bedachtsame Begleitung von Thomas Klings knstlerischer Entwicklung zeigt wie auf einer feinen Schnur gereihte Perlen, Stationen, Ballungen der literarischen Entwicklung Klings.
Der Dichter wird derart gleichsam einerseits zum Mitmensch, andererseits aber zeigt es den analytischen Apparat des Literaten, mit dem er die Welt und die Zeit sezierte.

Wer Thomas Kling als Person nicht kannte, kann ihn durch diese Sammlung seiner Texte beinahe persnlich kennenlernen. Wer ihn kannte, hrt ihn verschmitzt lachen.

Thomas Kling - Das brennende Archiv

Verlag: Suhrkamp
Erschienen: 18. Juni 2012
Genre: Literatur
ISBN: 3-518-46351-9
Bindung: Broschiert
Preis: 12,99 Euro
Artikel drucken