Alle Zeitfenster auf Kippe heit das Programm von Fritz Eckenga, der 2011 mit dem Literaturpreis Ruhr ausgezeichnet wurde. Am 23. Februar stellte er es erstmalig in Bonn vor.

"Bonn, ne?" So begrt Eckenga das Publikum und gibt so gleich den Ton fr die Veranstaltung vor: zwanglos, herausfordernd und auf eine charmante Weise frech. Besonders der erste Teil der Show brachte eine Pointe nach der anderen hervor, ob es nun um Alltagssituationen wie das Kaufen von Brtchen in der Bahnhofshalle, um es in Eckengas Worten auszudrcken in der "Pissrinne mit Gleisanschluss", Politik, Ernhrung oder um Sexualitt ging. Alles relativ ernste Themen, deswegen musste noch etwas Nettes, Schnes her! "Was Schnes? Fuball!" Natrlich, das Lieblingsthema Eckengas mit besonderem Augenmerk auf den Verein seiner Wahlheimat Dortmund.

Schnen Tach noch

Als roter Faden zog sich seine Auseinandersetzung mit dem Zeitgeist durch die Veranstaltung. Wie genau definiert sich dieser? Vielleicht als eine Mischung aus Entertainment und Spiritualitt, so wie sie der Papst verkrpert? Zu der heutigen Zeit gehrt auf jeden Fall der stndig gebrauchte Ausdruck "einen schnen Tach noch", der einem ohne Sinn stndig und immer wieder in Alltagssituationen begegnet, sodass Eckenga bereits so viele sammeln konnte, dass sie bis zu seinem achtzigsten Lebensjahr ausreichen.

Immer mit dabei war Sandra, die technische Assistentin Eckengas. Was Sandra genau ist, wei wohl nur der Knstler selbst. Auf der Bhne erschien sie in der Gestalt eines Rednerpults, ausgestattet mit Tasten fr verschiedene Sprachnachrichten. Wen das jetzt an Stefan Raabs Nippelboard erinnert, liegt nicht falsch. Leider war der Gebrauch dieses Extras beinahe ebenso inflationr wie bei dessen Vorbild, wodurch der Witz sptestens nach der Pause verloren ging.

Aber nicht nur der Dialog mit dem Publikum und Sandra, sondern auch der Vortrag von Gedichten und kleine gespielte Szenen waren Bestandteil des Programms. Besonders das Gesprch von zwei alten Freunden in einer Bar, beide von ihm dargestellt, faszinierte.

Alle Zeitfenster auf Kippe nicht nur der Name der Show, sondern auch ein Versprechen an das Publikum. Das geffnete Fenster als Alternative zur Flucht vor der sich stndig ndernden Umwelt, der Durchzug sorgt fr erweiterte Blickwinkel. Eckenga packt die Themen an der Wurzel und bringt sie auf den Punkt auf eine Weise, die kaum einen nicht mindestens zum Schmunzeln bringt. Durch seine eloquente Art versetzt er das Publikum schnell in Begeisterung, entfhrt es fr zweieinhalb Stunden in seine Welt und regt zum Nachdenken an." Die eigene Meinung ist im Eintrittspreis inbegriffen", sagt er passend.

Artikel drucken