Barbara Weidle. Literaturhaus Bonn
   
 

   
Der Vollmond leuchtet schwer und rund ber der Uniwiese, als wre er eine der Laternen, auf dem Weg zur Lesung in der Katholischen Familienbildungssttte. Der Lesesaal ist bereits gut besucht. Besonders zahlreich sind ltere Frauen um die sechzig vertreten. Sie warten gespannt auf die Lesung der Bestsellerautorin. Vor der Lesung meditiert Ulla Hahn noch, um sich auf die Veranstaltung einzustimmen. Sie betritt unscheinbar in Schwarz gekleidet den Saal und fragt, ob jemand der Anwesenden einen Reclam-Band ihrer frhen Gedichte mitgebracht hat. Ich reiche ihr den Reclam-Band Nichts ist versprochen. Liebesgedichte der Gegenwart. Die fnf Gedichte der Autorin in dem 1989 erschienen Sammelband hatte ich gelesen, um mich auf den Abend einzustimmen. Ulla Hahn meint jedoch einen Reclam-Band, in dem alleine Gedichte von ihr enthalten sind. Sie gibt mir das Buch zurck. Eine andere Person reicht ihr Sapfel rot, ihr 2003 bei Reclam erschienener Gedichtband. Sie setzt sich zufrieden auf ihren Platz. Spter wird sie ein Gedicht aus dem Band vortragen. Barbara Weidle, die Vorsitzende des Bonner Literaturhauses, begrt die Autorin herzlich in einer kurzen Ansprache. Die Lesung in der Familienbildungssttte findet in Kooperation mit dem Bonner Literaturhaus und der Buchhandlung Witsch & Behrendt statt.

Wieder Worte finden. Widerworte geben. Wortspiele im poetischen Selbstgesprch.

Barbara Weidle spielt auf den Titel von Hahns neuem Gedichtband an. Sie meint, dass es fr ihre damalige Generation ungewhnlich war, berhaupt den Erwachsenen Widerworte zu geben. In Ulla Hahns Romanen spielen jedoch dieser Trotz und dieses wachsende Selbstbewusstsein eine groe Rolle. Im 2011 in der Deutschen Verlagsanstalt erschienen Gedichtband Wiederworte gibt Hahn nun Antworten und Widerworte auf Gedichte aus ihrem ersten Lyrikband von 1981. In dem Buch Wiederworte stehen die vor 30 Jahren erstmals erschienenen Gedichte auf der linken und die poetischen Reaktionen auf der rechten Seite. Die im Sauerland geborene Autorin promovierte 1978 an der Uni Kln in Germanistik. Es ist fr sie heute eine Mission, den schweren Stand der Lyrik in der Literatur zu heben. Sie erzhlt von Leserzuschriften und ihrem Erstaunen darber, was ihre Gedichte bei Lesern auszulsen vermochten. Eine Leserin benutzte eines ihrer Gedichte als Abzhlreim, whrend ein anderer Leser in demselben Gedicht eine brisante politische Botschaft entdeckte. Beide Zugangsweisen berraschten Hahn sehr. Sie betont, dass gute Lyrik und groe Werke immer nach Jahren der persnlichen Entwicklung neue, individuelle Leserzugnge ermglichen. Lyrik sei als eine kurze, kondensierte und experimentelle Textsorte fr neue Zugnge prdestiniert. Eine Trennung von politischer und persnlicher Lyrik erleichtere die Rezeption, msse man jedoch nicht machen. Alles Persnliche knne nmlich auch politisch sein.

Gedichte darber, was Gedichte auslsen knnen

Einige ihrer Gedichte fanden den Eintrag in Schulbcher. Wahrscheinlich kann man an diesem Gedicht besonders gut erklren, was eine Konjunktion ist, meint Hahn, Ansonsten kann ich mir nicht erklren, warum ausgerechnet jenes Gedicht ausgewhlt wurde. Hahn las etwa zwanzig Gedichte aus ihrem neuen Lyrikband vor. Anders als etwa ihre verstorbene Klner Dichterfreundin Hilde Domin, trug sie ihre Gedichte nur einmal vor. Am Ende der Veranstaltung knne man sich jedoch Wiederholungen oder weitere Gedichte wnschen, so Hahn. Blinde Flecken und Blaue Flecken behandeln das Feiern des zweistimmigen Miteinanders. In Einfach auslffern steigert Hahn ihre Kritik an der geflligen Rezeption und Antizipation bedeutender Klassiker wie Heines Lied von der Loreley, welche sie bereits in Ars Poetica laut werden lsst.

Gibt es eine mnnliche sthetik?

1981 wurde Hahn ihr Gedicht Gibt es eine weibliche sthetik noch bel genommen. Die Gender Diskussion in der Literaturwissenschaft sei nun jedoch etwas verhaltener, so Hahn. Gibt es eine mnnliche sthetik fragt sie heute. Dieses Gedicht sei insgesamt vershnlicher, meint sie. Es zeichnet Zrtlichkeiten zwischen den Geschlechtern nach. In Dichterlesung beschreibt Hahn in Worten andchtige Krperhaltungen ihres Publikums und so manch einer im Saal fhlt sich whrend des Gedichtvortrags bei eigener Gestik und Mimik ertappt. Ulla Hahn freut sich, dass die Hamburger Alster nach vielen Jahren nun wieder zugefroren ist. Auf ihr laufen nun wieder Menschenmassen Schlittschuh. Sie liest Fest auf der Alster und das neue Gedicht ber die Alster und schwelgt in Worten in der Sonne auf dem Eis. Etwas berrascht war Ulla Hahn gegen Ende der Lesung darber, dass niemand sich von ihr die Rezitation eines weiteren ihrer Gedichte wnschte. Nach der Veranstaltung bildeten sich jedoch dann lange Schlangen vor ihrem Lesepult und Hahn signierte mindestens hundert Bcher. Einige der Besucher hatten auch noch persnliche Fragen an die Autorin. Insgesamt war die Veranstaltung sehr inspirierend und witzig. Hahns Gedichte weckten eine Flle an Assoziationen und Bildern.

Artikel drucken