Campus Web-Bewertung: 4/5
   
Der frhe Tod dreier junger Mnner wird dem Geschehen vorweggenommen. Wenig feinfhlige Zeitungsschlagzeilen werden einleitend wiedergegeben: SCHWUCHTELNACHT- MEHRERE TOTE. Perihan Magdens Roman beruht auf einer wahren Begebenheit in Istanbul. Die trkische Autorin rollt in ihrem Roman die Liebesgeschichte eines 1992 verstorbenen Paares wieder auf. Erzhlt wird zunchst von der Kindheit der Waisen Ali und Ramazan. Ohne Eltern oder Familienangehrige wachsen sie in der Armut eines heruntergekommenen Waisenhauses auf: Wenn es nach Ramazan ginge, dann wre Waisenloch oder Armekindergrube eine weitaus passendere Bezeichnung fr diese umfunktionierte Medresse im Hinterhof einer Moschee mit ihren siebzig, achtzig Insassen.

Missbrauch durch Frsorgeberechtigte

Der Heimleiter zeigt wenig Interesse fr das Wohlergehen seiner Zglinge. Nur dem schnen Knaben Ramazan verfllt er. Er macht ihm Geschenke und erwartet dafr heimliche sexuelle Dienstleistungen. Obwohl sich der Heimdirektor fr seine Begierde nach dem Knaben schmt, lsst er nicht von ihm ab. Auch in der Schule wird der aufgeweckte und frhliche Ramazan missbraucht. Diesmal ist es seine Lehrerin, die beim Nachhilfeunterricht ihr sexuelles Interesse befriedigt wissen mchte. Seine ehrliche Zuneigung schenkt Ramazan jedoch dem gleichaltrigen Spielkameraden Ali, dem er als Heranwachsender auch zrtlich begegnet. Ramazan neckte Ali schon als Kind mit Kosenamen wie Waldbr, Arabr oder Reifenschlauch. Als der Heimdirektor bemerkt, dass sich zwischen Ali und Ramazan eine Zuneigung entwickelt, bestraft er Ali aus Eifersucht. Ali muss fortan das Heim von Grund auf reinigen. Ramazan schtzt jedoch bald seinem Freund vor den Strafen des Direktors, indem er letztgenannten offen beschimpft. Peinlich berhrt erkrankt der Direktor und zieht sich aus dem Arbeitsleben zurck.

Prostitution als Ausweg aus der Perspektivlosigkeit
Perihan Magden - Ali und Ramazan

Verlag: Suhrkamp
Erschienen: 14. November 2011
Genre: Liebesgeschichte
ISBN: 978-3518462867
Bindung: Taschenbuch
Seiten: 191
Preis: 13,95 Euro
Direkt bestellen

Magdens Roman macht nach dem ersten Drittel einen Zeitsprung. Endlich volljhrig werden Ali und Ramazan von der trkischen Armee eingezogen. Nachdem sie ihren Wehrdienst abgeleistet haben, fehlen ihnen in ihrer Heimat ein Schlafplatz und eine berufliche Perspektive. Zynisch schildert die Erzhlinstanz die Perspektivlosigkeit Alis: Aber eine richtige Arbeit gibt es nicht nicht fr diesen gutaussehenden, breitschultrigen Jungen, der nur die Grundschule abgeschlossen und keinerlei Berufserfahrung hat. Ali stt berall auf geschlossene Tren. Er kann noch so viel an ihnen kratzen und auf sie einhmmern, man lsst ihn einfach nicht hinein. Er bleibt immer wieder in diesem verfluchten Niemandsland der Arbeitslosigkeit hngen. Als Arbeitsloser ist auch Ramazan obdachlos. Er erfhrt, dass Obdachlose von Stadtbewohnern angefeindet werden, da sie das Stadtbild verunreinigen. Polizisten treten und schlagen ihn nach einer Auseinandersetzung. Ein Polizist drckt eine Zigarette an seinem Hals aus. Er trifft die Entscheidung, fortan als Stricher seinen Lebensunterhalt zu verdienen: Nie wieder wird er in so eine elende Lage geraten, nie wieder wird er es zulassen, dass Polizisten, Familienvter und andere fhrende Dreckscke ihn so erniedrigen.

Hast du se noch alle? Ich geb dir passiv!

Selbstbewusst verkauft Ramazan seinen Krper. Er nimmt seine Sexualdienstleistung oft wie ein Automat und ohne Gefhlsregungen wahr. Er mietet nach ersten Erfolgen fr sich und Ali eine Wohnung. Da Ali wei, wie Ramazan ihren Lebensunterhalt verdient, betubt dieser seine Eifersucht mit dem Schnffeln von Lsungsmitteln. Einige Freier wnschen sich von Ramazan jedoch eine tiefergehende Intimitt, als dieser ihnen geben mchte. Bald kommt es zu einer Katastrophe.

Mit einem oftmals zynischen und sarkastischen Tonfall ergreift Perihan Magden Partei fr die beiden Titelhelden. Das schwere Schicksal wird authentisch mit einer direkten, drastischen und vulgren Sprache aus den Sichtweisen der Charaktere wiedergegeben. Bei Liebesszenen und allwissenden Vorwegnahmen gleitet die Sprache manchmal auch etwas betulich und anbiedernd ins Kitschige. Dies mag jedoch auch an der bersetzung aus dem Trkischen von Johannes Neuner liegen. Ein engagierter und kurzweiliger Roman, der 2010 in der Trkei zum Buch des Jahres gekrt und gerade verfilmt wird.

Artikel drucken