Der Sieger: Andy Strau
   
 

Die Finalisten: Laura Reichel, Jan Mbus und Andy Strau
   
 

   
 

   
Es war der Kampf der Sprach-Giganten! Im Finale des NRW-Slams traten die 40 Besten aus dem Land gegeneinander an. Etwa 500 Menschen hrten ihnen im Klner Gloria-Theater zu. Gewonnen hat ein Mnsteraner: Drei total herausragende Auftritte sicherten ihm den Sieg.

Zwei Tage lang kmpften sie mit Worten: die besten Gegenwarts-Dichter des Landes. Ihre Texte sind ernst, skurril, witzig oder abgedreht. Es geht um die vermurkste Beerdigung von Omas Lieblingshundes "Struppi". Es gibt eine Lobrede auf zu Guttenberg. Oder Evergreens ber die erste Beziehung. Das Alter der Slammer ist egal: Fabian Kster aus Kln ist gerade einmal sechzehn. Aber: Seit zwei Jahren steht er schon auf der Bhne, moderiert den "Bchner lebt"-Slam in Kln-Weiden. Mit Gedichten, der Knigsdisziplin, kommt er ins Finale. "Natrlich ist es einfacher, mit witzigen Texten zu gewinnen. Aber mit Gedichten mit moralischem Hintergrund das Publikum zu packen das ist riesig."

Bereits in den vier Vorrunden im Betahaus, in der Arti-Farti-Galerie, im Tsunami und in der Wohngemeinschaft wurde die Qualitt der Slammer deutlich. Oftmals trennten nur wenige Punkte vom Sprung ins Finale. Im Gloria Theater trafen die besten zwlf aufeinander. Moderiert wurde dies durch Slammer-Urgestein Florian Cieslik und Benni Wei. Nach zwei Stunden sind die drei Besten gefunden: Laura Reichel aus Dortmund, Jan Mbus aus Remscheid und Andy Strau aus Mnster.

Jan Mbus versucht es mit einem kritischen Text gegen das allgemeine Demonstrieren. Viele gingen auf die Strae, ohne dass sie es wirklich ernst meinen wrden. "Ich habe keinen Plan zur Rettung der Welt", sagt er. Selbstbewusst steht Laura Reichel auf der Bhne, die einzige Frau der Finalrunde. Am Unterarm: Ein Mikrofon-Tattoo. Sie berhrt die Zuschauer mit einem Gedicht ber die Entfremdung und Scheidung des Vaters.

Gesamtkunstwerk Andy Strau

Aber einer stiehlt ihnen allen die Show! Andy Strau stolpert auf die Bhne: Die Haare lang und fettig, kurze weie Sporthosen, langer Pulli. Ein Genie? Kaum macht er den Mund auf, wird klar: Der Mann ist ein Sprach-Gott! Seine Performance ist abgedreht und nichts fr schwache Herzen. Er spielt einen Psychopathen, der seine Freundin die Klippe hinunter-schmeit. Warum? "Sie wollte mich umbringen!", erklrt er Sie habe sein altes Ladegert zerstrt und ein neues aus China gekauft, dass explodiert sei!. "Nun, explodiert ist bertrieben, es hat einfach nicht funktioniert." Andy Strau ist ein Gesamtkunstwerk, er steigert sich mehr und mehr in seine Rede hinein. Nach dem Vortrag zittert Andy am ganzen Krper. Schwei und Trnen stehen ihm im Gesicht.

Das Publikum tobt und whlt ihn klar zum Sieger. "Es war, als wrde man gegen eine Mauer laufen", erklrt Benni Weiss nachher. Er erhlt den goldenen Grtel vom Vorjahressieger Thorsten Strter. "Irgendwas ist schief gelaufen", sagt der in seinem trockensten Tonfall. Aber das Publikum knnte seinen Fehler wieder gut machen, vorne wrden seine Bcher liegen.
Andy Strau kann es kaum fassen. Als interessante Note fgt er hinzu, nun habe er endlich auch den Titel erobert, den er quasi erfunden habe: Den ersten NRW-Slam habe er ins Leben gerufen

Slamzentrum Kln

Kln ist ein wichtiges Zentrum des Slams: Mehr als ein halbes Dutzend Orte bieten hier die Mglichkeit zum Slammen an. Moderator Benni Wei ist voll zufrieden. Es waren mehr Besucher als erwartet. Und: Die Qualitt der Teilnehmer steige immer mehr an, und die Slammer werden immer jnger und besser: "Es sind immer mehr unter 18-jhrige dabei, bei denen dir der Hut weg fliegt!" Poetry-Slam hat seinen Platz gefunden.

Artikel drucken