Ein Ostfriese, der jetzt Bcher schreibt, aber zuvor in Kln studiert hat. Ein anderer Autor wurde dort gleich geboren. Ein weiterer lebt noch in Kln. Seine Kollegin wuchs in Bad Honnef auf. Gleich nebenan in Bonn erblickte eine weitere Berufsgenossin das Licht der Welt. Natrlich bleibt Berlin das unumstrittene Zentrum des bundesdeutschen Literaturkosmos nicht nur in Hinblick auf die Sitze der Verlage, sondern auch die Geburts- und oder Wohnorte der Autoren. Aber trotzdem durchweht die Longlist zum Deutschen Buchpreis 2011 erstaunlich viel Lokalkolorit. Die Region Kln-Bonn ist literarisch im Kommen. Oder 2011 einfach in.

Welche Rolle dabei Jurymitglied Christine Westermann gespielt hat, bleibt offen. Fest steht: Trotz der Menge von 198 zu lesenden Romanen, die seit Oktober 2010 erschienen sind, gelang es der siebenkpfigen Jury auch dieses Mal sich auf 20 Titel festzulegen, die weiterhin im Rennen um den Deutschen Buchpreis 2011 sind. Aus dieser Liste whlt die Jury im nchsten Auswahlschritt sechs Titel aus, die am 14. September auf der Shortlist verffentlicht werden. Gelftet wird das Geheimnis des diesjhrigen Preistrgers jedoch erst am 10. Oktober. Traditionell verleiht man die vom Brsenverein des Deutschen Buchhandels vergebene Auszeichnung zum Auftakt der Buchmesse im Frankfurter Rmer. Der Deutsche Buchpreis ist mit 25.000 Euro dotiert.

Verleihung des Deutschen Buchpreises am 10. Oktober in Frankfurt

Im Idealfall bildet die Longlist ein Panorama der deutschen Gegenwartsliteratur ab. Ein hoher Anspruch, dessen Umsetzung die Jury in diesem Jahr durchaus fr sich reklamieren kann. In vielen Werken geht es um Kraft und Macht die Kraft des Erzhlens und die Macht der Geschichte. Oft fungiert die deutsche Geschichte als Hintergrund, deren Tentakeln bis in die Gegenwart reichen mit bereichender, aber auch bedrohlicher Wirkung. Die Themen Flucht, Heimkehr und Familie begegnen immer wieder: in der Autobiografie, dem Schriftstellerexil oder der Geschichte zweier jdischer Generationen. Auch die Folgen der Wende wirken in Ost und West fort.

Altbekannte Motive, die in den meisten der Romane um neue Ebenen erweitern werden. Neben oder in der Geschichte stoen die Menschen auf die Natur: Wale, Konkreise und die Kraft von Brehms Tierleben. Selbst ein Philosoph kommt da nicht um die Auseinandersetzung mit einem Lwen herum. Einer Tendenz der vergangenen Jahre folgend richtet sich der Blick fter auch in den Osten der Republik und darber hinaus bis auf den Balkan. Herta Mller lsst gren! Vor lauter Natur und Geschichtegeht die Gegenwart jedoch nicht verloren. Karrieristen geht es an den Kragen und Manager verlieren sich im beschleunigten Moloch des Jetzt. Kritik bleibt da nicht aus: an der Mnnerwelt, Missstnden des Asylrechts und biologistischen Weltbildern. Wobei bei sich trotz aller Herausforderungen etwas nicht totkriegen lsst: die Liebe.

Und immer wieder Liebe

Wrde man die Autoren der Longlist zu einem Klassenfoto versammelt, bekme man eine bunte Schar vor die Linse: 12 Mnner und 8 Frauen der Jahrgnge 1938 bis 1980. Einerseits stehen da im Literaturbetrieb seit Jahren mehr oder minder durch Preise gesthlte Vertreter wie Wilhelm Genazino, Peter Kurzeck und Sibylle Lewitscharoff. Andererseits stehen an ihrer Seite jngere Kolleginnen und Kollegen, von denen mehrere gleich mit ihrem Debtroman nominiert wurden. Wer kennt auf Anhieb Esther Kinsky, Thomas Melle oder Astrid Rosenfeld? Es trifft also durchaus zu, dass Jurysprecherin Maike Albath, Journalistin bei Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur, in der zugehrigen Pressemitteilung betont: "In unserer ersten Auswahl haben wir uns bemht, diese Bandbreite zu spiegeln, auch auf Abseitigeres zu achten und die Vielfalt der Stimmen und Erzhlweisen abzubilden."

Alle Infos zu den nominierten Autoren und ihren Romanen gibt es hier.


Artikel drucken