Campus Web-Bewertung:4/5
   
Dass die Nibelungensaga nicht an Aktualitt verloren hat, beweist Judith Merchant in ihrem Krimi Nibelungenmord. Schauplatz ist Knigswinter und das Siebengebirge. In einer Hhle des Siebengebirges taucht eine Frauenleiche auf. Am selben Tag wird die Frau des Notars aus Knigswinter als vermisst gemeldet. Zuerst vermutet die Polizei, dass es sich bei der Frauenleiche um sie handelt. Bald jedoch mssen sie feststellen, dass die Wahrheit viel komplizierter ist...

Die ermittelnden Polizisten Jan Seidel und Elena Vogt machen sich auf die Suche nach dem Mrder. Zuerst scheint die Geliebte des Notars, die Knstlerin Romina Schleheck, verdchtig. Hat sie doch in ihrem Gemlde ein Motiv dargestellt: Zwei Frauen, Brunhild und Kriemhild, kmpfen um Siegfried. Gleichzeitig untersucht Jans Gromutter Edith, eine ehemalige Buchhndlerin und begeisterte Krimileserin, den Fall auf eigene Faust.

Obwohl die Auflsung des Falles nahe liegt, kommt sie fr den Leser berraschend. Das Motiv scheint nachvollziehbar; und ist doch erschreckend und macht nachdenklich.

Spannung von der ersten Seite

Die Autorin Judith Merchant ist gebrtige Bonnerin und lebt in Knigswinter. Sie studierte Germanistik an den Universitten Mnster und Bonn. Mittlerweile arbeitet sie an der Friedrich-Wilhems-Universitt in Bonn als Literaturwissenschaftlerin in der Erwachsenenbildung. Sie begann mit dem Schreiben von Geschichten, als sie an ihrer Doktorarbeit arbeitete. Mit ihrer ersten Kurzgeschichte Monopoly gewann sie 2008 den Friedrich-Glauser-Preis. Mit Nibelungenmord liegt nun ihr erster Roman vor.

Judith Merchant Nibelungenmord

Verlag: Knaur
Erschienen: 2. Mai 2011
Genre: Krimi
ISBN: 978-3426508633
Bindung: Taschenbuch
Preis: 9, 99 Euro
Direkt bestellen


Judith Merchants Krimi beginnt direkt mit dem Mord. Von der ersten Seite an wird der Leser in die Handlung einbezogen. Leider lsst die Spannung in der Mitte etwas nach. Dort werden die Figuren genauer vorgestellt, vor allem Jan Seidel und seine Gromutter. Dem Lesevergngen macht das keinen Abbruch. Eher lsst dies vermuten, dass Nibelungenmord der erste Teil einer Reihe ist.

Merchant schafft glaubhafte und realistische Charaktere; Menschen mit Fehlern, Ecken und Kanten. Ihre Motive fr die Entscheidungen, die sie treffen, sind verstndlich. Dies macht sie oft zu Sympathietrgern.

Kunstvolle und leichte Sprache schafft gute Unterhaltung

Auch die Sprache ist sehr angenehm zu lesen. Das Fehlen groer Sprachspiele und komplexer Zusammenhnge erleichtern dem Leser den Zugang zu Merchants Werk. Dies macht Nibelungenmord zu einem guten Unterhaltungsroman. Leider findet sich gegen Ende stellenweise das Gefhl ein, die Autorin habe den Roman mglichst schnell beenden wollen. So werden manche Motive fr Handlungen, die vorher ausfhrlich erklrt worden wren, unterschlagen. Es endet in einer reinen Aufzhlung von Geschehnissen. Der Leser bleibt bis zur Aufklrung verwirrt zurck.




Artikel drucken