campus-web Bewertung: 4,5/5
   
Einst buhlten sie um die Gunst Satans. Frisch verwitwet waren sie Konkurrentinnen um einen, sich als schwul ausgebenden Kunstsammler. Dieser entpuppte sich als geiler Teufel, der alle drei gleichzeitig zu befriedigen erhoffte. Aus den sich parallel entwickelnden, unheilvollen Liaisons zu Daryl van Horne ergab sich eine lebenslange Freundschaft der drei Hexen. Van Horne ehelichte eine jngere Frau, Jenny, ihres Geldes wegen. Das Trio um Alex, Jane und Sukie brachte diese aus Eifersucht auf magische Weise mit einer Voodoo-Puppe um. Ein Vierteljahrhundert spter sind sie im Alter zwischen 70 und 80 Jahren erneut verwitwet. Sie bereuen manche ihrer Vergehen. Auf der Suche nach gepflegter Unterhaltung realisieren sie, dass van Horne und andere Liebhaber leider bereits verschieden sind.

Gelangweilt von der Einsamkeit des Alters nimmt die eine wieder Kontakt zur anderen auf. Auf Bus- und Schiffsreisen ergehen sie sich in Erinnerungen an vergangene Liebschaften und familire Verpflichtungen. Sie machen neue Mnnerbekanntschaften. Zrtlichkeiten zwischen den Charakteren offenbaren sich u. a. in boshaften oder ironischen Sticheleien. Sukie, die jngste im Bunde, nimmt es so bei einem Gesprch als rcksichtslos wahr, wenn die lteste, Alex, laut ber verschiedene Formen der Krankheit Krebs reflektiert:

'Das Ganze ist wie bei einem riesigen Computer: Ein Bit, ein mikroskopisch kleiner Transistor, fllt aus und bringt den gesamten Computer zum Abstrzen. Tumore besitzen die Fhigkeit, ihre eigenen Venen und Arterien zu bilden, um sich immer mehr Blut zuzufhren!' Sukie empfand Alexandras Monolog wie ein monstrses, feuchtes Gebilde, das unter ihr wucherte und in die Krperffnungen, auf denen sie sa, einzudringen drohte. 'Lexa, bitte', sagte sie. 'Du hyperventilierst ja. Du redest dich in Hysterie hinein.'"

Die wohlhabenden Witwen teilen nicht nur im Dialog und in Briefen scheinbar uferlose Gedanken und ngste mit. Ihr Lebensalltag im hohen Alter ist durchaus durch schpferische Kreativitt geprgt: Jane musiziert hingebungsvoll, Alex formt als Hobbybastlerin obszne Tongtzen, die sie als "Duttelchen" an den Mann oder die Frau bringt. Sukie zu guter letzt schreibt enthusiastisch und erfolgreich Liebesromane, in denen sie eigene Beziehungen und amourse Verwicklungen aufarbeitet. Updike schreckt nicht davor zurck, Sukies Schpfungsprozess gegen Ende des Romans seitenlang wiederzuspiegeln. Gemeinsam bilden sie im Verlauf des Romans mehrere Hexenzirkel, bei denen sie u. a. nackt andchtig einen Kontakt zur Muttergttin anrufen. In all diesen Ttigkeiten mag der geneigte Leser erotische Energien entdecken.

Erotische Energien im hohen Alter

Die drei alten Witwen werden erneut von einem Hexer verfolgt. Chris, der Bruder der jung verstorbenen Jenny, sinnt auf Rache. Er versucht eine nach der anderen zu tten. Sukie gelingt es mit viel Engagement den jngeren und offen schwulen Mann zu verfhren. In erotischen Rollenspielen uert sie durchaus selbstbewusst und derb eigene Wnsche.
John Updike - Die Witwen von Eastwick

Verlag: Rowohlt
Genre: Phantasy
Erschienen: Dezember 2010 (Original: 2008)
ISBN: 9783499249204
Bindung: Taschenbuch
Seiten: 413
Preis: 9,95
Direkt bestellen

Boshafte Schlagabtausche und Sticheleien innerhalb des Trios bezeugen eine zynische Abgeklrtheit der drei Witwen, die auch den Kontakt mit den Kindern bestimmt. So nimmt sich Alex bei Zusammentreffen mit den eigenen Kindern und Enkeln als wenig liebevolle und distanzierte Rabenmutter wahr. Doch wenn sich eine der Witwen in ihrer Eitelkeit gekrngt oder resigniert zeigt, erntet sie damit bei den jeweils anderen erst einmal nur Spott oder Belustigung.

The Witches of Eastwick (1984) ist aufgrund der erfolgreichen aber nicht vorlagegetreuen Verfilmung von 1987 mit Jack Nicholson, Susan Sarandon, Cher und Michelle Pfeiffer in den Hauptrollen vielleicht das bekannteste Werk von John Updike. Man darf gespannt sein, ob The Widows of Eastwick mit derselben, wie die Figuren gealterten Schauspielerinnengarde verfilmt wird. Die Rolle des jngeren, zurckhaltenden und geflissentlich drohenden Verfolgers Chris knnte ja vielleicht mit Leonardo diCaprio besetzt werden.

Obwohl sich die Fortsetzung langsamer entfaltet als der Vorgngerroman, ist er nicht weniger spannend. Dies liegt u. a. daran, dass sogar Nebencharaktere, wie etwa die Kinder der Witwen, genau und nachvollziehbar gezeichnet sind. Gedankengnge und Gefhle der Figuren werden anschaulich und oftmals unkonventionell vergefhrt. Auch das Zusammenspiel der Charaktere ist pointiert. Die Art mit der der Erzhler in Kommentaren seine Figuren betrachtet, lsst einen oftmals Schmunzeln:

"Eine von ihnen formt mit schmutzigen Hnden mollige kleine Tongtzen, die andere geht eine sprde Liaison mit jemanden aus dem engsten Umkreis des Teufels ein, die dritte, als letztes Wort eine Obsznitt auf der Zunge, hat bereits die sichere Verdammnis ereilt."

Die Witwen von Eastwick ist eine leichte, sich mit mehreren Hhepunkten entfaltende Lektre. Erst im zweiten Teil des Romans ist das Trio wieder vereint und in ihrem Herkunftsort, der Kleinstadt Eastwick. Das Buch driftet manchmal etwas ins Obszne oder Phantastische ab, oder ergeht sich allzusehr in ausschweifenden Anekdoten und Details. Doch nicht nur die erotischen Sequenzen wie etwa Erinnerungen an Liebesakte, sondern auch die Darstellungen von Zauberpraktiken haben Unterhaltungswert.

Artikel drucken