Am 26. Mai lud Julia Roth zum WortSport-Poetry Slam in den Goldenen Engel in Bonn ein. Insgesamt fnf Bewerber stellten sich in zwei Runden mit selbst geschriebenen Texten dem Publikum, das sich an diesem Abend leider nur sprlich eingefunden hatte. Darber verlor Julia Roth, Organisatorin und Moderatorin des Abends, nicht ihren Humor: Ironisch ermahnte sie zu Beginn, doch bitte nicht allzu sehr zu drngeln. Der Raum, der sonst dem tanzwtigen Bonner Volk zur Verfgung steht, wurde mit Stehtischen und Kerzen in eine gemtliche Lounge umgewandelt.

Kurzweilige Texte in allen Formen

Drei klare Regeln mussten die Bewerber beachten: Keine Verkleidung, kein Gesang und nur sechs Minuten Vortragszeit pro Runde. Die Zuhrer stimmten nach jeder Runde per Handzeichen ber das Dargebotene ab, wobei sich schnell drei Favoriten herauskristallisierten. Markus Gottschalk trat erstmals bei einem Poetry-Slam an, Gebull berraschte das Publikum, indem er seine Texte in Rap-Form vortrug. Fr das Finale hat es fr beide nicht gereicht.

Knappe Entscheidung

Die Bonnerin Nora Normann berzeugte mit dem Brief einer Stalkerin an ihren Liebsten und konnte ins Finale einziehen. Auch ihre Reflektionen ber moderne Kommunikationskanle und das Leben als Hippie-Tochter unterhielten das Publikum. David Meilnder aus Kln griff aktuelle Themen auf, wie etwa den Sex-Skandal um die Top-Verkufer der Hamburg-Mannheimer Versicherung. In seinem Text "Softporno mit Kate Middleton" kommentierte er bissig die Debatte um die Lnge des royalen Hochzeitskusses. hnlich enttuscht sei man sonst nur vom Erotik-Programm auf Vox. Ren Deutschmann, ebenfalls aus Bonn, bot sowohl ernsthafte Lyrik als auch humorvolle Betrachtungen aus Sicht eines Kleidungsstcks. Er wurde nicht nur ins Finale gewhlt, sondern auch zum Gewinner des Wettbewerbs gekrt.

Der nchste WortSport findet am 23. Juni im Goldenen Engel statt. Vielleicht sogar mit mehr Zuhrern. Die Poeten htten es verdient.

Artikel drucken