Die Vorleser eine originelle und zugleich bescheidene Bezeichnung fr einen sehr unterhaltsamen Abend, an dem kein Auge trocken blieb. Tatschlich lasen Gastgeber Horst Evers und seine Bhnengste Hennes Bender, Spider Krenzke, Ismael Fischmord und Heiko Werning dem Bonner Publikum am 22. Februar Geschichten vor. Geschichten aus dem Alltag, oft mit Bezug auf Herkunfts- oder Wohnort der jeweiligen Autoren: Berlin, Kln und dem Ruhrgebiet.

Horst Evers ein Mann mit Charme

Vom Altersdurchschnitt her kam man sich als junge Studentin zunchst fehl am Platze vor.
Aber sobald die Show begann und der sympathische Berliner Kult-Autor Horst Evers die Bhne betrat, war das egal. Evers hat nicht nur Humor, sondern auch Charakter. Durch seine Authentizitt gewann der Berliner das Publikum. Er schien sich nicht verstellen zu mssen, als ob in jedem Witz auch der echte Horst Evers stecken wrde. Zunchst erklrte er, dass er absichtlich hin und wieder schlechte Witze machen msse, da auch Schnitte ntig seien. Rausschneiden mchte man aber gar nichts. Evers moderierte nicht nur, sondern las auch ein paar eigene Texte vor, in denen er Alltagssituationen ad absurdum fhrt: so wird er auf der Frankfurter Buchmesse unfreiwillig zum Kellner von Gnther Grass und muss seine zu gut erzogenen Kinder erpressen, damit sie Eis und keine pfel essen.

Hennes Bender ein lustiger Ruhrpottler

Auch die anderen Vorleser konnten weitgehend berzeugen. Hennes Bender las Geschichten aus seinem Ruhrgebietsfhrer Komma lecker bei mich bei. Die zwei anwesenden Ruhrpottler konnten wahrscheinlich noch mehr lachen, als es alle anderen sowieso getan haben. Nach Bender ist der entscheidende Unterschied zwischen Rheinland und Ruhrgebiet Aldi Nord und Aldi Sd. Auerdem widmete er sich der Kirmes, auf der man 100% entflammbare Plschtiere erwerben kann, die Essenskultur wat weck muss, muss weck und philosophiert ber den Fuball als Religion.

Ismael Fischmord ein Klner mit Sinn frs Detail

Der Klner Ismael Fischmord zeichnete sich durch seine Przision in der Beschreibung aus. Der Witz lag bei ihm im Detail. Spontan engagierte er Horst Evers als Interviewer fr den von ihm verkrperten Empathie-Weltmeister. Auerdem kommentierte er den Trinksport im Stil eines Sportkommentars. Eine gute Idee zwar, dem Text fehlte es jedoch am Pfeffer und er zog sich ermdend in die Lnge. berzeugender und sein einzig wirklich gelungener Text war eine abenteuerliche Schilderung der beschwerlichen Besteigung des Klner Doms.

Andreas Spider Krenzke ein eigenwilliger Familienvater

Der Berliner Andreas Spider Krenzke war sicher der eigenwilligste Literat. Mit schnoddriger Stimme und Berliner Dialekt trug er seine Texte vor, die teilweise geradezu parabolisch waren. So verglich er die Befreiung seines Sohnes, der sich im Badezimmer eingeschlossen hat, indirekt mit dem Mauerfall. Nach dem Aufbrechen der Badezimmertr bekommt das Kind erstmal eine Banane in die Hand gedrckt und man feiert das Ereignis mit einer Flasche Rotkppchensekt. Sein Humor ist oft intelligent, teilweise aber auch merkwrdig platt.

Heiko Werning ein sympathischer Weddinger

Heiko Werning, ebenfalls aus Berlin, kam erst nach der Pause auf die Bhne. Evers und er unterhielten sich zunchst ber den Berliner Bezirk Wedding. Schlielich haben die Beiden dort frher gewohnt zufllig auch noch in der gleichen Strae. Wernings Texte sind aus dem realen Berliner Alltagsleben gegriffen. Einer seiner Texte erzhlte von Jugendlichen mit Migrationshintergrund, die ihn abends auf der Strae erst beleidigen und Moby Dick nennen und dann ausrauben wollen. Letztendlich stellen sich aber doch als ganz nett heraus und zeigen ihm den Weg. Wernings Texten fehlt es nicht an einer gehrigen Portion Selbstironie, die ihm einen Sympathiebonus beim Publikum einbringt.

Als Zugabe gab es noch von jedem Vorleser einen kleinen Text. Hennes Benders Beitrag aus dem Bahn Comedy Buch brachte dabei die meisten Lacher. Insgesamt war die Pantheon- Lesenacht ein sehr gelungener und unterhaltsamer Abend. Daumen hoch!

Artikel drucken