campus-web Bewertung: 2/5
   
Norbert Niemanns Werk Willkommen neue Trume erzhlt die Geschichte von Asger Weidenfeldt. Ihm, einem erfolgreichen Fernsehjournalisten, wurde gerade eine Befrderung angeboten. Aber ist Erfolg wirklich alles? Auf der Suche nach einem glcklichen Leben kehrt er heim zu seinem Elternhaus. Zurck zu seiner Mutter Clara Weidenfeldt, einer ehemals erfolgreichen Schauspielerin. Zurck zu den Freunden, mit denen er aufwuchs.

Fragt jemand Clara nach dem, was ein glckliches Leben ist, antwortet sie Ruhm. Diesen Ruhm versucht sie auch heute noch zu verwirklichen. Da ihr eigener verblasst, ist ihr hchstes Ziel der berufliche Erfolg im Leben ihres Sohnes. berzeugt davon, auf diesem Wege Erfllung zu finden, vergisst sie die Konflikte in seiner Jugend, und seinen Wunsch nach Eigenstndigkeit von der berhmten Mutter.
In ihrer Freude ber die Ankunft ihres Sohnes plant seine Mutter ein groes Willkommensfest, zu dem sie das ganze Dorf einldt. Sie mchte ffentlich die anstehende Befrderung ihres Sohnes, von der sie ohne Asgers Wissen erfahren hat, bekannt geben und feiern. Schlielich sieht sie darin die Chance, sich ihrem Traum zu nhern: Bewunderung nicht nur fr ihren Sohn, sondern auch wieder fr sich selber. Als Asger auf diesem Fest seine Kndigung von dem Sender gesteht, kommt es zum Eklat. Alte Konflikte brechen hervor. Die Hoffnungen der Generationen prallen ebenso unaufhaltsam aufeinander wie unterschiedliche Lebensentwrfe.

Schattenhafte Charaktere gleichen Abziehbildern

Willkommen neue Trume bemht sich besonders um sprachliche berzeugungskraft. So schreibt Niemann zu Beginn des Romans: berhaupt war die gewissermaen innige Verbundenheit mit seiner Lebensgefhrtin, die ihn in diesem Moment von neuem erfllte, das eigentliche Wunder, das sich nach Rudolfs Rckzug in den somatischen Untergrund ereignet hatte: Erst als ihr endloses Geschwafel, der Klatsch und die Rechthaberei sein Ohr nicht mehr erreichten, begann er den unschtzbaren Wert zu erkennen, den Helenes Laster fr ihn darstellte. Niemann versucht, Wahrheiten zu vermitteln. Seine Erkenntnisse gleichen jedoch nur Gemeinpltzen. Oberflchlich betrachtet hnelt es dem Schreibstil Dostojewskis'. Den meisten Redeanteil haben nicht die Charaktere, sondern der Erzhler. Nach jeden gesprochenen Satz fol-gen seitenlange Beschreibungen ber das innere Erleben der Figuren und ihres Charakters. Aller-dings scheitert Niemann an Dostojewskis' Lebendigkeit der Charaktere und an deren Tiefe und Vielschichtigkeit. Letztendlich fehlt es ihnen auch an Glaubwrdigkeit.

Asger scheint ein sehr ngstlicher, von Zweifeln geplagter Mensch zu sein. Deshalb ist es frag-wrdig, ob er eine Befrderung ablehnen und kndigen wrde, ohne einen anderen Vertrag zu haben. Dies erfordert Mut und Kompromisslosigkeit, die er nicht besitzt. Auch stellen seine Hemmungen eine Schwierigkeit fr einen Fernsehjournalisten dar. Somit ist der Erfolg von Asger schwierig nachzuvollziehen. Auch bleibt seine Entscheidung nicht nur unklar, sondern auch un-glaubwrdig. Die Charakterisierungen des Erzhlers scheinen vllig aus der Luft gegriffen; sie stehen in keinem Zusammenhang zu dem Verhalten der Personen. Durch die langen Einschbe des Erzhlers verliert die Geschichte an Spontanitt und Spannung. Dem Autor scheint es mehr um das Schreiben einer Geschichte auf hohem sprachlichen Niveau zu gehen, als um deren Vermittlung oder das Erzeugen von Gefhlen. Bei dem Leser fhrt das zur Sprachlosigkeit. Er stellt sich die Frage, wieso er 600 Seiten ohne jede Spannung lesen soll.

Nichts fr Fans einer ereignisreichen Story

Die Handlung in diesem Roman ist sehr dnn. Sie htte auch auf deutlich weniger als 600 Seiten
erzhlt werden knnen. Den grten Teil des Romans macht keine fiktive Geschichte aus. Viel-mehr sind die Seiten gefllt mit den Gedanken der Figuren, die der Erzhler ihnen zuweist.

Norbert Niemann Willkommen neue Trume

Verlag: Hanser
Erschienen: August 2008
Genre: Roman
ISBN: 978-3941378872
Bindung: Gebundene Ausgabe
Seiten: 608
Preis: 24,90 Euro
Direkt bestellen


Nele, Sie sind ein Engel. Stegmller betonte das Wort Engel mit Bedacht. Einerseits war es ein auerordentlich groes Kompliment, dieses Attribut auf Nele Nsslein anzuwenden, das eigentlich ausschlielich auf Clara Weidenfeldt verknpft werden durfte. Andererseits beschwor er ber diesen Umweg die ewige Rivalin als ein Phantom herauf, gegen das die Sekretrin nun einmal nicht das geringste ausrichten konnte. Dadurch war es Franz mglich, eine gewissen Distanz wiederherzustellen und auch sich selbst ein wenig abzuregen. Nele verstand die doppelte Botschaft des Brgermeisters auf Anhieb. Ihr Blick wurde sekundenlang stumpf und flatterig, auf der Stirn bildete sich eine winzige, senkrechte Falte. Zwar kannte sie die Ex-Schauspielerin nicht persnlich, geschweige denn, dass der Chef jemals ber sie sprach. Aber sie konnte sich doch eine ganze Menge ber das sonderbare Verhltnis zwischen den beiden zusammenreimen, seit ihre mittlerweile neunzehnjhrige Tochter drei Nachmittage pro Woche in Fuchsenhub als eine Art Hausmdchen arbeitete. Maya erstattete ihr ausfhrlich Bericht vom blasierten Verhalten dieser Weidenfeldt, bei dem sich nie recht unterscheiden lie, ob es von ihrer enormen Zerstreutheit herrhrte oder Ausdruck einer unglaublichen Arroganz war. In diesem Stil geht es noch eine halbe Seite weiter, bis der nchste Satz des Dialoges fllt. Danke fr die Blumen. Gefolgt von einer weiteren Seite, in der nur der Erzhler spricht.

Dieses Werk ist aus diesem Grunde nur Lesern zu empfehlen, die auf Handlung ebenso wenig Wert legen wie auf durch die Geschichte erzeugte Gefhle.

Artikel drucken