Wir wollen lesen, was alle lesen. Bestseller her! Nur um all diese ausfhrlich zu rezensieren, fehlen einfach Platz, Zeit und Nerven. Um die Trends trotzdem nicht zu verpassen, werden in dieser Kolumne in unregelmigen Abstnden die Top 11 der Spiegel-Bestseller-Liste quer gelesen. Natrlich nicht Hardcover, sondern Taschenbcher, damit man sich als Student die Meisterwerke auch wirklich anschaffen kann.

Der ultimative Verkaufsschlager unter den Sachbchern im Taschenformat heit: Ach, verheimlicht Helmut den Nacktbadestrand gut! Schicksalsjahre unter deutschen Betten. Allgemeinbildung auf dem Balkon vergessen. Eine polnische Made brauchen sie nicht. Wie man einen solchen Bestseller schreibt? Zwei Kriterien sind wichtig: Alter und Migrationshintergrund. 1917, 1918, 1929 das sind nicht die Jahre, von denen die Sachbcher handeln, sondern die Geburtsjahre der Autoren. Der Erfolg erklrt sich logisch: Im Alter hat man genug Zeit zum Schreiben.

Multikulti ist tot von wegen!

Wichtig ist auch ein exotisches Flair. Bei Autoren mit Migrations- oder Alpenhintergrund stehen die Chancen besonders gut, dass das obligatorische Ypsilon im Namen vorhanden ist: Yogeshwar oder doppelt hlt besser Kaya Yanar. Hinzu kommen eingeborene Glckspilze wie Heye.

Erfolg garantiert aber vor allem ein dreckiges Thema. Exemplarisch dafr steht Unter deutschen Betten von Justyna Polanska. Manchmal besttigt der Untertitel alle Vorurteile: Eine polnische Putzfrau packt aus. Fragt sich nur, was es unter unseren Betten Besonderes gibt. Die Reste von Freunden, Essen und einer Doktorarbeit findet man sicher auch in Polen. Viel interessanter ist doch, was in den Betten passiert. Aber wahrscheinlich ist Frau Polanska ein glhender Anhnger der deutschen Milbenband-Szene.

Mit Ungeziefer beschftigt sich auch Kaya Yanar in Made in Germany. Warum das ein Sachbuch ist? Nun, es stehen halt Sachen drin. Bld guckt Kaya nur, weil sich das Buch von seinem schlauen Bruder Ranga Yogeshwar mal wieder besser verkauft. Dieser widmet sich in Ach so! den Rtseln des Alltags. Dabei schreckt der Moderator vor Selbstexperimenten und Lustigkeit nicht zurck, was zumindest er berlebt hat. So kann man selbst ein Besufnis auf Kosten des Verlags rechtfertigen. Es ging ja um die bisher ungeklrte Frage: "Wie reagiert der Krper auf den steigenden Alkoholeinfluss?" Dafr musste die Beantwortung der Frage des kleinen Karl-Theodor: "Wie setzt man eigentlich Funoten und warum wie viele?" in die nchste Auflage verschoben werden. Schlielich will Yogeshwar verdeutlichen, dass jedes Thema Tiefe hat.

Der Mann, das homopathische Betubungsmittel

Tief in das Thema "Sexualitt im Alter" taucht auch Elfriede Vavrik in Nacktbadestrand ein. Auslser ist ein Arztbesuch wegen Schlafstrungen, der in den Rat des Arztes mndet: Suchen Sie sich einen Mann! berraschend, dass die Welt auf dieses Heilmittel nicht frher gekommen ist. Der Mann, das homopathische Betubungsmittel. Dumm nur, dass Frulein Vavrik ihr Hrgert vergessen hat und deshalb den Rat dazu nutzt, sich einmal ber alle Schamgrenzen hinweg quer durch alle Betten zu schlafen. Wer versteht denn nicht einen rztlichen Rat als Anlass fr Hemmungslosigkeit mit einem Fkalfetischisten? Hoffentlich hat Putzfrau Polanska nachher ordentlich feucht durchgewischt.

Leider hat Frulein Vavrik ihre Erlebnisse auch noch niedergeschrieben. Wir wussten doch schon immer, nach Feuchtgebiete FSK 18 kommt Feuchtgebiete FSK 60! Natrlich nicht als Roman, sondern als Sachbuch. Im Alter wird das Thema einfach trockener: Wo frher ein Feuchtgebiet war, ist heute eine Sahara. Oder eben ein Nacktbadestrand. Bses Kopfkino!

Wahrscheinlich wre es besser gewesen, wenn Frulein Vavriks Erlebnisse in Gerhard Wisnewskis Verheimlicht vertuscht vergessen gelandet wren. Dort findet man alles, was 2010 nicht in der Zeitung stand. Zum Beispiel, dass Helmut Schmidt aufgehrt hat zu Zigaretten und Schnupftabak auch noch Kaffee zu trinken. Schlielich musste das Bro von Giovanni di Lorenzo wegen dem Geruch immer das ganze Wochenende gelftet werden. Der Zeit-Chefredakteur selbst wollte eigentlich das Rauchen aufgeben. Aber nachdem di Lorenzo Nacktbadestrand gelesen hat, trifft er sich zur Unterdrckung des Wrgereflexes doch wieder Auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt. Schlielich kann man dabei etwas Lernen.

Die Geschichte einer Familie durch Nachkrieg

Im Gegensatz zum Buch Wie gut ist Ihre Allgemeinbildung, das das eigene Unwissen systematisch katalogisiert. Der mnnliche Hauptdarsteller von Schicksalsjahre scheiterte dabei (im NDR) an der Inhaltswiedergabe seines Fernsehfilms. Man muss dafr Verstndnis haben: Schlielich hat er den Film neben seiner Karriere als Teletextmoderator und liebestoller Hundevater in sieben Jahren in mhevoller Kleinarbeit abgedreht. Auerdem kann es der Verlag auch nicht besser. Der wei nur, dass es um eine bewegende, wahre Geschichte einer "Familie durch Krieg und Nachkrieg, Flucht und Wiederaufbau" geht. Bei soviel Beispielhaftigkeit ist der Slogan "Geschichte einmal anders" durchaus gerechtfertigt. Schlielich handelt es sich um das erste Buch, in der der Autor auf die Geschichte einer Familie durch Vor- und Zwischenkrieg verzichtet.

Auf so viel Intelligenz kann man schon mal mit einem Wutanfall reagieren. Also wtet Stphane Hessel in seiner Streitschrift Emprt Euch! gegen die Ungerechtigkeit und die Unterdrckung von Minderheiten, was Frau Polanska freuen drfte. Zwar tobt in Stuttgart schon der Mob der Wutbrger, aber die Franzosen wollen einfach sicher gehen, dass unsere Revolution diesmal nicht wieder im Lehnstuhl endet. Deshalb schicken die Revolutionserfinder das Werk ihres Diplomaten Hessel sogar als fahrende Lichtinstallation nach Deutschland. Entwicklungshilfe, die Not tut, denn gerade erst haben wir es wieder getan. Statt "Kopf ab!", haben wir unserem Verteidigungsminister nur "Doktor weg!" zugerufen.

Revolution? Aber der Sessel ist so bequem.

Dass Hessel auch gegen die kologische Zerstrung des Planeten ist, freut Dieter Moor. Denn der Moderator betreibt einen Demeter-Bauernhof mit 70 Schafen, 70 Wasserbffeln und 70... nein, vier Eseln. Damit hat er seinen amerikanischen Traum verwirklicht, denn das Gehft findet sich im brandenburgischen Amerika zumindest in Moors Buch Was wir nicht haben, brauchen sie nicht. In Wirklichkeit heit das Drfchen Hirschfelde. Aber ein bisschen Fantasie braucht auch ein Sachbuch. Vor allem, wenn es um Brandenburg geht. Wie textete schon Reinald Grebe: "Es gibt Lnder, wo was los ist. Es gibt Lnder, wo richtig was los ist. Und es gibt: Brandenburg."

Aber auch wer zu faul ist, sich einen neuen Namen fr ein Dorf auszudenken, kann ein erfolgreiches Sachbuch schreiben. Schlielich sind Plagiate gerade in. Man sagt doch immer, die Gedanken sind frei. Also warum darf man sich nicht bedienen? Axel Lilienblum und Anna Koch haben die Strategie unseres Verteidigungsministers sogar noch verfeinert und sich eine "Gedankenfalle" gebaut: Die Internetseite SMSvonGesternNacht.de. Dort verffentlichen sie nchtliche Kurznachrichten, die ihnen von Internetnutzern freiwillig zugeschickt werden. Aus einer Auswahl der besten SMS haben sie das Sachbuch Du hast mich auf dem Balkon vergessen gemacht. Dort findet sich auch eine SMS von Ranga nach Beendigung des Alkoholexperiments: "Alter, ich bin so voll... Grad auf dem Weg nach Hause! Wo bist du?" Die Antwort seines Bruders Kaya: "Auf dem Rcksitz!?" Weitere Themen sind Lust, belkeit und fremde Betten. Anscheinend haben sich noch mehr der Bestseller-Autoren beteiligt.


Spiegel-Bestseller 8/2011, Kategorie: Taschenbuch Sachbuch

1) Stphane Hessel: Emprt Euch! Hier bestellen.
2) Ranga Yogeshwar: Ach so! Hier bestellen.
3) Justyna Polanska: Unter deutschen Betten. Eine polnische Putzfrau packt aus.
Hier bestellen.
4) Elfriede Vavrik: Nacktbadestrand. Hier bestellen.
5) Axel Lilienblum, Anna Koch: Du hast mich auf dem Balkon vergessen.
Hier bestellen.
4) Elfriede Vavrik: Nacktbadestrand. Hier bestellen.
6) Dieter Moor: Was wir nicht haben, brauchen Sie nicht. Hier bestellen.
7) Martin Doerry: Wie gut ist Ihre Allgemeinbildung? Hier bestellen.
8) Uwe-Karsten Heye: Schicksalsjahre. Hier bestellen.
9) Kaya Yanar: Made in Germany. Hier bestellen.
10) Giovanni di Lorenzo und Helmut Schmidt: Auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt. Hier bestellen.
11) Gerhard Wisnewski: Verheimlicht Vertuscht Vergessen. Was 2010 nicht in der Zeitung stand. Hier bestellen.






Artikel drucken