Horst Evers
   
 

Marc-Uwe Kling
   
 

Benedict Wells
   
 

Hans Zippert
   
Pnktlich zum ersten Advent lud Moderator Horst Evers fr einen Leseabend ins Bonner Pantheon ein. Der Berliner hat sich mittlerweile als Vorleser-Chef etabliert und so begrte er an diesem Sonntag seine Wunschgste. Marc-Uwe Kling, Hans Zippert und Benedict Wells.

Passend zur Vorweihnachtszeit konnte Horst Evers eine skurrile Geschichte erzhlen: Horst, das Landei, futtert mitten in Berlin und mitten in der Nacht die Nikolausstiefel seiner Nachbarn leer. Tatsache oder Fiktion? Das bleibt des Autors Geheimnis. Marc-Uwe Kling hingegen besteht auf die Echtheit seiner Geschichten. Man will das Publikum doch nicht anlgen. Er lebt seit geraumer Zeit mit einem kommunistischen Knguru in einer typischen WG und berichtet wchentlich ber die Erlebnisse mit seinem Mitbewohner in einer Radio-Kolumne, die preisgekrnt wurde. Im April 2009 erschienen die gesammelten Abenteuer in den Knguru-Chroniken. Mittlerweile knnte Kling einen zweiten Band damit fllen. Am Sonntag gibt es Knguru fr Anfnger und so erfhrt das Publikum noch einmal, wie das Traumpaar zueinander fand. Kling liest monoton, zurckhaltend, zeitweise fast gelangweilt. Verschluckt einzelne Silben, nuschelt, seufzt. Als Marc-Uwe. Das Knguru hingegen ist schnippisch, aufmerksam, hinterhltig. Gerade darin liegt die unvergleichliche Komik: Der Ernst, mit dem Kling die kuriosen Anekdoten erzhlt und darin ganz klammheimlich Gesellschaftskritik verpackt und aktuelle Bezge herstellt. Jeder sollte ein Knguruh in seinem Haus haben!

Benedict Wells ist da eher bodenstndig. Ganz aufgeregt tritt der Bayer mit dem markant-rollenden R ans Mikrofon, das er fr die Dauer seines Vortrags nicht mehr loslassen wird. Mit 19 ging er nach Berlin, um einen Roman zu schreiben. Mittlerweile sind es zwei: Spinner und Becks letzter Sommer. In beiden spielt ein desillusionierter Held die Hauptrolle. So spannend Wells Ankndigung seiner letzten Lesung aus Beck klingt, sie vermag nicht so richtig zu znden. Die Kapitel heien Songs und sind nach Bob-Dylan-Songs benannt. Klingt spannend und nach RocknRoll, ist es aber nicht. Der Auszug ber Becks Begegnung mit einem litauischen jugendlichen Gitarrengenie und seiner deutlich jngeren Angebeteten ist wenig spannend und ohne Pointen. Ein End-Dreiiger kurz vor der Midlife-Crisis hat man alles schon mal gehrt. Und das spannender und witziger.

Kolumnen-Knig Hans Zippert kann da mehr Lacher beim Publikum ernten. Der frhere Titanic-Redakteur schreibt seit ber zehn Jahren tglich eine Kolumne fr Die Welt und nebenbei ist noch ein Buch ber Die 55 beliebtesten Krankheiten der Deutschen entstanden. Ob Krebs, Eitelkeit, Tierliebe oder Schlaganfall, Zippert hat sie alle selbst getestet und lsst die Allgemeinheit an seinen Leiden teilhaben. Dabei nimmt er sich und die Zipperlein nicht zu ernst. Mit einer guten Portion Ironie und viel Sffisanz berlebt man wohl jede Krankheit. Zipperts Themenspektrum ist unerschpflich. Ob der Medienrummel im Kachelmann-Prozess, geflschte Bio-Eier oder berflssige Verkehrsschilder: Zippert hat zu allem etwas zu sagen und das auf hchst amsante Weise. Er liest routiniert und mit einer Gelassenheit, wie sie Alter und Erfahrung wohl mit sich bringen und so jeder Krankheit, jeder Horrormeldung und jedem rgernis den Schrecken nehmen.

Horst Evers rundet die Erzhlungen mit einer kleinen Anekdote zum Thema Gesundheitssystem ab und fachsimpelt mit Zippert ber das Geheimnis des Viel-Schreibens. Zipperts abgeklrte Antworten verschlagen dem Moderator kurzzeitig die Sprache, doch am Schluss findet er sie dank der Zippert-Methode wieder und bedankt sich fr einen weitestgehend kurzweiligen und amsanten Abend.

Wer am Sonntag nicht live dabei war, kann die Aufzeichnung der Vorleser am 12.12.2010 um 20:05 Uhr auf WDR 5 nachhren.

Die nchste Veranstaltung der Reihe Die Vorleser wird am 22.02.2011 im Pantheon statt finden. Gste sind u. a. Hennes Bender und Spider Krenzke.


Artikel drucken