Nervositt liegt in der Luft. Fr einige Autoren steht in wenigen Minuten ihre erste ffentliche Lesung an. Aber auch fr den Veranstalter ist es die Premiere seiner Independent-Lesebhne Katze aus dem Sack. Kein Wunder, dass es zur Entspannung erst einmal bereitwillig verteilte Bonbons braucht.

Die gesamte Atmosphre der Lesung ist intim und familir. Im kleinen Keller der Studiobhne Kln hat man die einzelnen Gesichter des Publikums schnell erfasst. Ein paar Reihen weiter diskutieren zwei der fnf Autoren ber Schreibe- und Vorleseerfahrungen. Der Veranstalter fragt in die Runde, ob jemand ein Hustenbonbon haben will. Dann fngt die Vorlesung mit einem kleinen Einfhrungsvortrag an und der erste Autor lsst sich vor dem silbernen Vorhang der Bhne am Tisch nieder. Das Mikro funktioniert nicht und sinkt dann noch unmotiviert auf den Tisch herunter. Zum Glck kann man trotzdem den Vortrag klar verstehen. Nach dem Vorlesen eilt Dimitrios Athanassiou auf die Bhne, um bei der Mikroreparatur zu scheitern. Alle lachen und es wird beschlossen auf die technische Verstrkung zu verzichten. Nach einer knappen Stunde und drei abwechslungsreichen Geschichten macht man Pause im Foyer des Kinos ein Stockwerk hher. Danach geht es mit drei weiteren Vorlesern weiter.

Die Lesebhne ist das Kind von Dimitrios Athanassiou. Eigentlich Filmjournalist, stellt er mit Katze aus dem Sack seine erste Literaturveranstaltung in Eigenregie auf die Beine. Als Reihe geplant, soll sie das Kleinkunstangebot in Kln bereichern. Zudem soll sie als Forum fr unbekannte Autoren dienen. Jeder darf sich auf der Homepage mit einer Textprobe bewerben. Hier kann man seine Feuertaufe als Vorleser absolvieren und sein Werk ffentlich prsentieren. Publikum und Autor sind dabei im wrtlichsten Sinne nah beieinander. In der Pause und im Anschluss gibt es zudem Raum fr entspannte Diskussionen bei dem ein oder anderen Klsch. Und vielleicht sind auch schon beim nchsten Mal die Rollen von Zuhrer und Vorleser vertauscht.

Independent-Charakter und Unbekanntheit zum Trotz: Die Lesung macht mindestens genauso viel Spa, wie diejenige eines berhmten Autors. Nicht nur durch die abwechslungsreichen Schreib- und Lesestile. Auch die Geschichten und Stimmen der Autoren selbst sind hrenswert. So fhrt Elly Lindemann in ihren beiden Kurzgeschichten durch die misanthropische Welt ihrer Protagonisten. Diese gewinnen durch ihre besondere Stimme noch an Sympathie und Witz. Am Ende wartet der Abend noch mit einem besonderen Gast auf: Der befreundete Autor und Mitbegrnder der Lesebhne Kalker Kaffee, Hartmut Ernesto Ernst, liest ber moralisch begrndeten Elternmord.
Katze aus dem Sack ist keine kulturelle Veranstaltung an deren Ende man froh ist, endlich nichts mehr hren zu mssen. So kann man auf eine Nachfolgeveranstaltung im Februar hoffen. Da man dafr auch Autoren braucht, der Tipp an alle schreibenden Leser: Auf der Homepage bewerben und selbst einmal auf der Bhne stehen!

*** Homepage "Katze aus dem Sack" ***

Artikel drucken