DRANGWERK ist ein Netzwerk fr Darstellende und Bildende Kunst. Die Knstler haben sich zur Aufgabe gemacht, gesellschaftliche Fragen der Gegenwart in theatralen Performances zu beleuchten. Am 08. und 09. Mrz fhrten die Mitgrnderin Elisabeth Ple und die Tnzerin Jana Griess die interdisziplinre Bhnenproduktion "SCHLAFOUT und gewinne Zeit" im Orangerie - Theater im Volksgarten auf.

Immer erreichbar bleiben

Das Stck beginnt mit der Aufforderung an den Zuschauer, unbedingt das Handy anzulassen: "Wenn es klingelt, geh ran." Damit ist er direkt angekommen: in der heutigen Leistungsgesellschaft und in der Thematik von "SCHLAFOUT und gewinne Zeit". Immer flexibel, immer erreichbar sein, immer Leistung bringen und sich der Arbeit verpflichten - das sind die Herausforderungen der Zeit. Die Anforderungen der Gesellschaft werden zu unseren eigenen. Und schnell ist da kein Platz mehr fr einen freien Kopf, fr Ruhe, Erholung, Pause - fr Schlaf. "Wenn Zeit vergeht, ohne dass man es merkt", hat sie dann stattgefunden? Was hat sie gebracht? Ist sie nicht verloren?

Zwischen Liebe und Hass

In der Darstellung des Verhltnisses zwischen Mensch (Elisabeth Ple) und Schlaf als Liebesbeziehung ist die logische Konsequenz, Schluss zu machen. Ist das der Schlssel zur Effizienz oder der sichere Weg ins Burnout? Was folgt ist ein Wechselspiel aus Schauspiel, Tanz, Musik und Videoinstallationen. Mensch und Schlaf bewegen sich ebenso im Wechselspiel zwischen Sehnsucht und Abneigung, zwischen Ruhe und Kampf, zwischen "Du bist das Beste, was es gibt" und "Du passt nicht mehr in mein Leben".

Der Schlaf (Jana Griess) berzeugt im Tanz mit extremer Krperbeherrschung und Mimik, die auch ohne viele Worte alles sagt. Auch das Gehirn steht personifiziert in den Musikern Eric Zeiler und Pipa Hhne auf der Bhne. Mit der Mundharmonika untermalen sie musikalisch die wechselnden Gedankengnge des Menschen und die Handlung. Zeitweise bettet sich das Gesamtbild in harmonischen Melodien, zeitweise hauchen die Klnge psychedelisch an. Das ist auch fr den Zuschauer anstrengend, soll aber genau das sein, wenn es um berarbeitung, berforderung und den Kampf gegen und mit dem Schlaf geht.

Nicht nur dabei

Der Zuschauer erkennt sich wieder. Er beginnt, sein eigenes Verhalten zu hinterfragen. Schlielich befragen Mensch und Schlaf ihn direkt. Wer benutzt morgens mehrfach die Schlummerfunktion? Halb - halb. Wer ist der Meinung, dass Arbeit Stress hervorrufen darf? Teils - teils. Wer mag schlafen? ALLE!

Schauspiel, Tanz, Live-Musik, Videoinstallationen und Audioaufnahmen - "SCHLAFOUT und gewinne Zeit" ist ein Stck, das sich wie ein Flickenteppich aus seinen einzelnen Elementen zusammenfgt. Als Gesamtwerk ergibt sich daraus gelungene Gesellschaftskritik, die dem Zuschauer ohne erhobenen Zeigefinger den Spiegel vorhlt.

Artikel drucken