Wer mchte sich nicht gerne von der exotischen Mystik buddhistischer Kunstschtze faszinieren lassen? Gelegenheit dazu gibts derzeit auch ohne ein teures Flugticket nach Fernost. 5 Eintritt (Studentenermigung) fr die Bundeskunsthalle Bonn reichen: Hier luft noch bis zum 24. August 2008 die Ausstellung Tempelschtze des heiligen Berges Daigo-ji Der Geheime Buddhismus in Japan, in der besonders wertvolle Sutren, Zeichnungen, Gemlde und Skulpturen gezeigt werden.

Die Klosteranlage Daigo-ji auf dem Berg Kasatori im Sden der alten Kaiserstadt Kyoto blickt auf eine mehr als 1100 jhrige Geschichte zurck, whrend der sie zu einem Zentrum fr Studien der buddhistischen Religion, aber auch der Philosophie und Medizin geworden ist. Das Kloster ist seit jeher ein lebendiges religises Zentrum gewesen, zu dem Glubige pilgern. Allerdings war es aufgrund der Nhe zum Kaiserhaus stets darber hinaus in uere Machtkmpfe verwickelt. Im Daigo-ji wird eine spezielle Art des Buddhismus praktiziert, genannt der Geheime oder Esoterische Buddhismus Japans. Im Geheimen Buddhismus wird die Lehre im Unterschied zu anderen buddhistischen Strmungen nicht auf den historischen Buddha Shakyamuni, sondern auf den Universalbuddha der Groen Sonne (Mahavairocana) zurckgefhrt. Ein wichtiges Prinzip dabei ist die Non-Dualitt, wonach das jetzige Menschenleben mit der erleuchteten Buddhawelt gleichgesetzt wird.

Der Daigo-ji wurde 1994 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt, daher erklrt sich der hohe Wert der dortigen Kunstschtze von selbst. Derartig wertvolle Kulturgter verlassen Japan nur selten und so ist die Ausstellung ein wirkliches Highlight. Betritt man die Bundeskunsthalle, kommt man direkt auf ein Tor zu, auf dessen goldenem Hintergrund Kirschblten prangen. Man fhlt sich, als ob man selbst den Tempel betreten wrde und zugleich erwchst eine Sehnsucht, dies auch wirklich zu tun. Sofort darauf kann man ein in Bronze gegossenes Modell des Haupttempels, einer fnfstckigen Pagode, bestaunen. Um einen ersten Eindruck zu gewinnen, kann man eine Fotografie des Haupttempels und einen Plan der gesamten Tempelanlage anschauen. So bekommt man eine Einfhrung in das Thema der gesamten Ausstellung. In den Rumen darauf folgen Kunstschtze verschiedenster Art, von leuchtenden Mandalas und groen Gemlden ber vergoldete Statuen, Ritualgegenstnde, sehr alte Niederschriften buddhistischer Sutren und Originalhandschriften von Kaisern ber Furcht einflende Gtterskulpturen und prachtvolle Wandschirme. Das Auge kann sich kaum satt sehen an all dem Prunk und der Liebe zum Detail. Hhepunkte der Ausstellung sind ein komplett eingerichteter Altarraum, so wie er im Daigo-ji genutzt wurde und wird, sowie ein Film, der das heutige Leben dort abbildet und in dem Mnche und der Abt selbst zu Wort kommen.

Wer nach dem Besuch der Ausstellung Lust auf mehr Begegnung mit dem Thema hat, fr den bietet die Bundeskunsthalle begleitend zur Ausstellung ein vielfltiges Rahmenprogramm. Vortrge, Filmvorfhrungen, Themenexkursionen, Kalligraphie- und Live-Musik, sowie ffentliche Zeremonien von Mnchen des Daigo-ji sollen dem tieferen Verstndnis der Besucher dienen.



Artikel drucken