Sizilien, die grte Insel des Mittelmeeres, war schon immer ein attraktives Ziel: jahrtausendelang von Eroberern aus aller Welt, heute von Touristen. Die Ausstellung hat sich zum Ziel gesetzt die kulturelle Vielfalt Siziliens von der Altsteinzeit (Palolithikum 12.-9. Jahrtausend v. Chr.) bis zur Landung Giuseppe Garibaldis im Jahre 1860 zu prsentieren.

Die Ausstellung ist chronologisch nach den unterschiedlichen Besatzern geordnet, angefangen bei der ersten Okkupation durch die Griechen. Weitere Stationen sind die Fremdherrschaften der Punier, Rmer, Byzantiner, Araber, Normannen, Hohenstaufern, Spaniern, Habsburgern und Bourbonen.. Wenn man sich diese Zeitleiste anschaut wird einem schnell bewusst, dass Meilenstiefel bei den Besuchern unerlsslich sind. Jedoch nur fr die Bewltigung der Zeitstrecke, denn fr diese Ausstellung wurden gerade mal 360 Werke aus Sizilien nach Bonn transportiert, die allerdings exemplarisch fr die verschiedenen Zeiten stehen. Die meisten Werke haben noch niemals zuvor Sizilien verlassen. Die prominentesten Stcken sind der Jngling von Agrigent (um 480 v. Chr.), ein Wandfeld der Casa delle Maschere in Solunt, Bilder von Antonello da Messina, Pietro Novelli und Caravaggio und Statuen von Antonello Gagini.

Bei den meisten der ausgestellten Gegenstnde handelt es sich um Objekte, die in einem religisen Zusammenhang stehen, beispielsweise Weihungen, Sarkophage oder auch liturgische Gerte. Diese werden durch Mnzen, zwei Landkarten, einige Portrts, Ladenschilder und sogar Marionettenpuppen ergnzt, wodurch die Vielfalt der Kunst und Kultur dieser Region besonders zum Ausdruck kommt.

Es handelt sich um eine recht kleine Ausstellung im Verhltnis zur demonstrierten Zeitspanne, doch wird der Besucher durch eine Vielzahl von informativen Wandtexten sicher durch die Epochen geleitet. Problematisch ist nur, dass man als Nicht-ArchologeIn oder KunsthistorikerIn bei einigen Erluterungstafeln seine Schwierigkeiten haben wird. Fachbegriffe werden leider oft durch weitere Fachbegriffen definiert, wobei jedoch beispielsweise bei den architektonischen Baustcken eine kleine Zeichnung besser helfen knnte.
Zustzlich ist es sehr schade, dass die Tafeln zwar alle auch in englischer Sprache vorhanden sind, jedoch nicht in Italienisch. Doch wurden die Italienischen Besucher nicht vllig vergessen, und so kann man den Katalog auf Italienisch erwerben, oder auch an einer italienischen Fhrung teilnehmen.

Abgerundet wird die Ausstellung durch ein vielfltiges Rahmenprogramm, bestehend aus Workshops, Filmvorfhrungen, Themenfhrungen, Vortrgen und einer Fotoausstellung mit dem Titel Sizilianische Landschaften.

ffnungszeiten: Dienstag & Mittwoch 10-21 Uhr, Donnerstag Sonntag 10-19 Uhr
ffentliche Turnusfhrungen: Di & Mi 13.30 & 17.30; Do & Fr 13.30; Fr, Sa & So 13.30 & 16.30
Eintritt: 7,50 ; Ermigt: 5,- ; Katalog: 29,-
Weitere Informationen: www.bundeskunsthalle.de


Artikel drucken