Andrej Krementschouk, An Deinem Haus
   
 

Agata Madejska, Kosmos
   
 

Caterina Micksch, Gretchen
   
 

Andrej Krementschouk, An Deinem Haus
   
Zum mittlerweile vierten Mal hatte Initiatorin Josefine Raab Anfang des Jahres um die Einreichung qualifizierter Abschlussarbeiten aus dem Bereich Fotografie gebeten. Erklrtes Ziel des Projektes ist, das kreative Potential junger Menschen zu zeigen, bevor es mglicherweise in den Anforderungen des Alltags versickert.

Schon beim Betreten der Ausstellung wird deutlich, dass junge Fotografie keineswegs mit jugendlicher Sorglosigkeit verwechselt werden sollte. Der Besucher wird mit einer groformatigen Portraitserie (Portrts #01 - #05) von Belaid Le Mharchi konfrontiert: Die Bilder wurden aufgenommen in Hiroshima und Nagasaki; sie zeigen einzelne berlebende der Atombombenabwrfe bei einem mndlichen Vortrag. Mit ihrer unaufdringlichen Bildsprache, die sich auf die bloe Dokumentation beschrnkt, gehren Le Mharchis Werke zu dem Eindruckvollsten der Ausstellung. Ein nicht minder schwerwiegendes Thema liegt den Fotos von Caterina Micksch zu Grunde: Der klinische Begriff Neonatizid beschreibt das Phnomen der Ttung des eigenen Kindes innerhalb von 24 Stunden nach der Geburt. Unter der berschrift Gretchen versucht Micksch die absurde Normalitt von (fiktiven) Orten, an denen Babyleichen versteckt werden knnten, bildlich festzuhalten.

Oftmals stehen der Fotograf und seine Mobilitt im Mittelpunkt der Werke: Andrej Krementschouk zum Beispiel ist nach Russland gereist, um ein ganz persnliches Bild von seiner ursprnglichen Heimat zu erschaffen (An deinem Haus). In einer fotografischen Kurzgeschichte dokumentiert er das Zusammentreffen und versucht dem Betrachter seine Empfindungen, Gedanken und Gefhle zu vermitteln. Auch Vater Land und Mutter Erde von Jrg Obernolte ist das Ergebnis einer Reise. Auf der Bundesstrae 1. ist der Fotograf einmal quer durch Deutschland gefahren (778 Kilometer). Die Bilder, die im direkten Umfeld der Bundesstrae entstanden sind, wurden Teil der Rauminstallation Heimatkammer 1/2. Im Gegensatz dazu hat Jon Adrie Hoekstra einen gleich bleibenden Ort als Ausgangspunkt fr seine Arbeit gewhlt. Die Serie Nachtrecorder ist an einer Hauptverkehrsstrae in Mnster/Westfalen entstanden. ber zwei Monate lang hat er zwischen Mitternacht und sechs Uhr morgens die Vorgnge auf der Strae in Wort und Bild aufgezeichnet. Und so bekommt man atmosphrische Einblicke in Geschehnisse, die ansonsten ausgemachten Nachtschwrmern oder Frhaufstehern vorbehalten sind.

Annette Grotkamp fotografiert knstliche und kultivierte Naturrume (Innerwald). Und verlsst sich dabei auf das vorgefundene Licht. So entstehen Bilder, die teils bizarre Formen und Strukturen in Szene setzen und sich durch ihre Beleuchtung hervorheben. hnliches ist auf uerst beeindruckende Weise Agata Madejska mit Kosmos gelungen. Im schwindenden Tageslicht hat sie Spielplatzobjekte aus Edelstahl inszeniert. Aufgrund ihrer merkwrdigen Leuchtkraft scheinen die Spielgerte in einem isolierten Raum zu schweben. Erst bei genauerem Hinsehen werden die schwachen Konturen der Umgebung wieder sichtbar. Die eigentlich vertrauten Objekte bekommen eine seltsame Distanziertheit.

Insgesamt werden 10 Arbeiten (bzw. Bildserien) von 11 Hochschulabsolventen gezeigt. Die knstlerische Bandbreite ist gro - ein Besuch lohnt also, denn die Ausstellung kann durchaus als Bestandsaufnahme aktueller fotografischer Tendenzen gesehen werden. So oder so ist sie aber Beweis eines kreativen Potentials, das glcklicherweise noch nicht versickert ist.

Die Ausstellung ist noch bis zum 16. Dezember 2007 im Forum fr Fotografie, Schnhauser Str.8 in Kln zu sehen. Anschliessend wandert die Ausstellung nach Hamburg ins Haus der Photographie, Deichtorhallen (17.1. - 24.2.2008), im Anschluss nach Burghausen ins Haus der Fotografie (6.3. - 4.5.2008) und zum Finale nach Berlin in den Martin Gropius Bau (in Zusammenarbeit mit dem Museum fr Fotografie) (14.5. - 14.7.2008).

Artikel drucken