"Licht Raum Farbe" das klingt abstrakt. Ist es auch. Die Kuben, Prismen, Stelen, Reliefs und Rotoren bieten in den seltensten Fllen genaue Deutungsanstze. Auch die Malerei zeigt ausschlielich geometrische Formen. Heinz Macks Kunst zielt auf die bloe Wahrnehmung. Die kann man aber auch nicht vermeiden: Licht, Bewegung und Farbe ziehen den Betrachter unweigerlich in ihren Bann. Auch den Betrachter, der mit abstrakter Kunst bisher nichts anfangen konnte. Wer sich traut, wird mit phantastischen Rumen und einem Tag am Meer belohnt.

Alles mgliche

"Heute bin ich alles mgliche, aber auf meiner Visitenkarte steht 'Bildhauer und Maler', und nicht umgekehrt", stellte Heinz Mack nach der Frage zum Verhltnis von Skulptur und Gemlde in seiner Kunst fest. Das Werk des soeben 80 Jahre alt gewordenen Knstlers ist so vielfltig, dass er selbst manchmal den roten Faden sucht. Aber von auen betrachtet ist es offensichtlich: Licht. Mack begreift das Licht selbst als knstlerisches Material. Mit Hilfe reflektierender Stoffe, wie Aluminium, Spiegeln und Glas, gelingt es ihm, die Raumwahrnehmung des Betrachters unweigerlich zu beeinflussen.

Die als Retrospektive angelegte Ausstellung in der Bundeskunsthalle zeigt gem Macks Selbstverstndnis "alles mgliche" aus der fast 60jhrigen Schaffenszeit. Dabei wird sein bildhauerischer Schwerpunkt in besonderem Mae gewrdigt. Schon im Innenhof vor dem Eingang trifft der Besucher auf eine von Mack gefertigte Stele. Im direkten Eingangsbereich der Ausstellung befindet sich an der Decke eine Installation aus einem beleuchteten Drehspiegel. Im Vorraum der Ausstellung dann eine seiner neuesten Skulpturen, "Zikurat", die sich in gleiendem Licht scheinbar in den Himmel schraubt. In der Ausstellung selber sein gesamtes bildhauerisches Werk. Von den Anfngen wie den Holzstelen von 1953 ber die "Silber-Lichtwand" von 1972.

Oft gehrten seine Kunstwerke zur Avantgarde. So auch die kinetische Kunst in Form von Rotoren und die erste Land Art, als Mack begann, Werke in der Wste zu prsentieren. Vor allem sein 1968 produzierter Film "Tele-Mack", der ebenfalls innerhalb der Ausstellung gezeigt wird, beleuchtet diese Periode.

Abnehmende Dunkelheit

Heinz Mack ist sich der Einheit von Licht und Schatten bewusst immerhin lebt er abwechselnd in Mnchengladbach und auf Ibiza. Sein knstlerisches Verstndnis orientiert sich an Leonardo DaVinci, der Licht als abnehmende Dunkelheit und Dunkelheit als abnehmendes Licht erklrte. Macks Kunst ist daher nicht nur von blitzenden Stelen-Wldern und schwarz-weien Rastern geprgt. Viele seiner Gemlde erinnern an Farbeindrcke von leuchtendem Himmel, Wasser und strahlendem Sonnenschein.

"Der Himmel ber Samarkand", 1963.
Nach diesem umfangreichen Ausstellungsprojekt kehrt Heinz Mack zurck zum Licht, nach Ibiza. Dort findet er im Strandleben ideale schpferische Bedingungen: Morgens wird er malen, dann einen Mittagsschlaf halten und anschlieend ein Glas Wein trinken. Mit seinen Werken lsst er ein Stck vom Strandleben in der Bundeskunsthalle. Zumindest fr alle, die sich trauen.

Heinz Mack. Licht Raum Farbe
18. Mrz bis 10. Juli 2011


Mehr Informationen auf der Museumshomepage.

Artikel drucken