Ego Tyrannos und Sisyphos
   
 

Sisyphos
   
 

Ego Tyrannos und die Welt
   
Der Kampf gegen Gipfel vermag ein Menschenherz auszufllen. Wir mssen uns Sisyphos als einen glcklichen Menschen vorstellen. (Albert Camus, Der Mythos von Sisyphos)

Kristf Szab inszeniert in seinem intermedialen Werk den Mythos des Sisyphos und begibt sich auf die Suche nach dem Glck. Dem Glck, das auch der sisyphossche Mensch sein Leben lang erstrebt. Er muss sich des eigenen Egos entledigen und wahres Mitgefhl verspren, um Glck von Dauer zu empfinden.

Dies ist auch das grte Geheimnis der Gtter: Sie sind unglcklich, da sie ihrem eigenen Ego unterlegen sind und das vermag Sisyphos zu sehen. Sisyphos verrt das Geheimnis der Gtter und wird von Zeus bestraft: Ausgestattet mit der Gabe der grenzenlosen Empathie soll Sisyphos von nun an die unertrgliche Vergeblichkeit der Bemhungen des Menschen um dauerhaftes Glck nachempfinden, indem er einen Felsen rollt, dem die Leiden der Menschen sein Geweicht verleihen. Sisyphos soll erkennen, dass ihn nur ein starkes Ego vor den mitempfundenen Qualen schtzen kann.

Er verzweifelt ber seine Strafe und ruft sein Ego an, dem er von nun ab fr immer dienen mchte. Er verliert das Mitgefhl und die Erkenntnis des Strebens nach Glck jeder Kreatur.
So lsst Sisyphos seinen Hund schlachten und seine Gliedmaen ins Opferfeuer fr Ego werfen. Ego bietet ihm die Welt er nimmt das Angebot an: und bald ernhrt sich der befreite Sisyphos vom Rauch der brennenden Welt.

Steht nun Sisyphos Scheitern fr das Unvermgen des Menschen, den Egoismus zu berwinden? Oder sind Revolutionen und Proteste unserer Zeit etwa nur Ausbrche aus der Tatsache der eigenen Unterlegenheit?

Szabs Inszenierung ist bewegt und bewegend in postmoderner Tradition verwischen die Grenzen zwischen klassischem Theater, Video Tanz und Bild. Die Kulisse ist abwesend und dient als Projektionsflche fr die Phantasie der Zuschauer. Bildgewaltig erscheinen die 3-D Animationen und Zeichnungen an der hinteren Bhnenwand. Die Mischung aus Tanz und Bewegungsmomenten lsst Mitgefhl mit Boda Jnos (Sisyphos, Tanz) zu. Das Leiden des Sisyphos wird durch stndige Wiederholungen von Bewegungen untermalt.

Der Kampf zwischen Empathie und Ego Tyrannos kommt ohne Dialog aus lediglich eine Stimme aus dem Off gibt Hinweise auf den Handlungsverlauf. Die Welt voller Leiden symbolisiert eigenartigerweise ein kleiner roter Ball mit Noppen, der von Ego Tyrannos leicht zu bewegen ist und den Sisyphos sich winden lsst. Szabs Zeichnungen erinnern ein wenig an Kandinsky und man denkt auch unvermittelt an Pina Bauschs Tanztheater der Zuschauer ist konfrontiert mit Versatzstcken, die es zusammenzufgen gilt. Wahrlich alle Sinne werden gefordert.

Der Aufstand des 17. Juni 1953 in Berlin, die 68er Bewegung sowie der Zusammenbruch der DDR 1989 dienen als Beispiele fr den Drang der Menschen nach Selbstbestimmung, fr die Perspektive auf Glck. Szab schreibt dazu: Die Revolution ist der Beweis, dass der Mensch wei, er ist geboren, um glcklich zu sein. Mithilfe dokumentarischen Videomaterials, eingebunden in eine Comic-Animation versucht Szab die Ereignisse in seine Inszenierung einzubinden. Leider lsst GLCK im weiteren Verlauf an solchen Zitaten vermissen und der Zuschauer fragt sich nach den Zusammenhngen mit dem Mythos von Sisyphos. Nur die Musik (beispielsweise Hendrix) lsst Rckschlsse auf die thematisierte Zeit zu.

Letztlich htte es keinen besseren Ort als das Arkadas Theater in Kln-Ehrenfeld fr die Urauffhrung von GLCK geben knnen. Die Dsterkeit der Bhnen- und Zuschauerrumlichkeiten stehen im Kontrast zum Titel des Stcks und transportieren eine eigentmliche Atmosphre. Etwa 65 Minuten wird man in den Bann der Geschehnisse auf der Bhne gezogen aber es bleiben auch Rtsel und ein Stck weit Verstrung. Nach dem Ende des Stcks versammeln sich die (leider wenigen) Zuschauer im Foyer des Theaters und man sieht in fragende Gesichter.

Szab schafft eine interessante Mischung aus griechischer Mythologie und Ereignissen unserer Zeit und versammelt sie bildgewaltig unter dem abstrakten Begriff vom Glck.
GLCK verlangt groe Anstrengungen des Zuschauers, aber es lohnt sich ein kleines Stck des alltglichen Glcks scheint sicher.

Artikel drucken