Das Vorspiel ist beklemmend. Vier Paare tanzen auf der Bhne eng umschlungen, bevor jeweils einer der Partner auf den anderen einschlgt oder -tritt. Partner werden fliegend gewechselt. Sicherheit oder Vertrauen erweisen sich als trgerisch. Einer ist stets das Opfer des Gewaltausbruchs seines Partners.
Die Geschichte, die nun dynamisch auf drei verschiedenen Bhnenebenen dargeboten wird, verlangt dem Zuschauer einige Bereitschaft ab, sich in die komplexe Handlung einfhlen zu wollen. Vulgr und ohne Feingefhl geifern sich Figuren an. Provokant flirtend setzen sich weibliche Figuren in Szene, um das andere Geschlecht zu locken. Auswchse des Asozialen werden vorgefhrt.

Lebenslgen, Eskapaden, Schlagabtusche Ein Handlungsabriss

Die erwachsene Lisa lebt wieder bei ihrer Mutter und ihrer Schwester Sarah. Sie wurde von ihrem Ehemann Frank mit einem erkrankten Baby sitzen gelassen. Lisa liebt Frank immer noch. Doch ihre Botschaften an ihn bleiben unbeantwortet. Ihr Jugendfreund, der Arzt Vinzenz, kmmert sich rhrend um ihr Kind. Auch bekundet er regelmig sein Interesse an ihrem Wohlergehen. Sowohl ihre Mutter als auch ihre Schwester beneiden sie um Vinzenz Avancen. Frank lebt derweil mit der Prostituierten Miu Miu in einem Bordell in Thailand. Er frnt der Lust und dem Alkohol. Er schmt sich dafr, dass er seiner familiren Verantwortung nicht nachkommt und einen Schuldenberg anhuft. Er schreibt Lisa einen Abschiedsbrief, in dem er seinen Selbstmord ankndigt. Daraufhin heiratet Lisa Vinzenz gegen den Willen seiner Mutter. Und scheinbar auch, ohne ihn wirklich zu lieben.

Etwas fehlt immer

Als Lisa spter erfhrt, dass Frank angeblich doch noch lebt, ruft sie aus: Ich habe immer nur ihn geliebt. Daraufhin meint Vinzenz resigniert und gehssig: Manche stehen eben auf Loser. Es gibt so Leute. Vinzenz Mutter berreichte den Frischverheirateten gerade noch ein originelles Prsent. Jetzt ruft sie erzrnt aus: Nutte. Ich habe es doch gleich gesagt. Mit einer Doppelehe macht ihr euch strafbar. Das geht doch nicht. Wie ferngesteuert blickt Lena Maria Hillebrand in der Rolle der Lisa in die Ferne: Mich gibt es doch auch zweimal. Was knnte sie damit meinen? Gibt es sie einmal als selbstbestimmte Person und das andere mal als gebrochene Frau und untergeordnetes Anhngsel. Wir bewegen uns in seichten Gewssern. Die Dialoge bleiben auf niedrigem Niveau. Man ist immer wieder froh, wenn inszenatorische Einflle von den hsslichen Schlagabtuschen ablenken.

Witzige Einflle und gekonnte Choreographien

Das emotional aufgeladene Spiel um Missgunst, Eifersucht und unerfllte Liebe wird dann durch zotige berraschungen aufgelockert. Lisa und Sarah sthnen lustvoll synchron, um ihre Mutter davon zu berzeugen, dass sie mit dem Einkauf eines Kuchens vielleicht tatschlich den Glcksgriff gemacht hat, den jene behauptet. Frisch verheiratet erprobt sich Vinzenz als Schnheitschirurg an seiner Frau und verpasst ihr einen angespannten Gesichtsausdruck, der sie fortan den Mund verbissen zusammenkneifen lsst. Lisas Mutter vollfhrt bei einem Streitgesprch mit ihrer Tochter Sarah auf allen Vieren schwungvolle Bewegungen durch die Wohnung. Die Bedeutung der beeindruckenden choreographischen Einlage bleibt fr den weiteren Handlungsverlauf jedoch vllig unklar.

Story ber rcksichtslosen Individualismus berzeugt nicht

Nach ihrer fulminanten Inszenierung von dn von Horvths Kasimir und Karoline wagen sich die Schauspielstudenten der Alanus Hochschule in ihrer Diplomarbeit erneut an ein Drama ber innere Leere, Einsamkeit, kufliche Liebe und Alkoholismus. Doch das weniger bekannte Stck von Lew Tolstoi, bearbeitet von Armin Petras, hat nichts von der poetischen und geistreichen Leichtigkeit der Jahrmarktsromantik Kasimir und Karolines. Whrend im letztgenannten Stck selbst gesungene Schlager viel ber das Gefhlsleben der Figuren verrieten, wird in Zombie oder Ich will nie wieder so alt werden. brachial zu The Kids Aren't Alright von The Offspring auf der Bhne abgetanzt. Die Verbitterung der Figuren ist aufdringlicher und hemmungsloser. Orientierungslos und ohne erkennbare Zielgerade bahnen sie sich Wege in ihr eigenes Unglck. Die Szenen berlagern sich und sind berfrachtet mit zwischenmenschlichen Problemen. Das ermdet und wirkt oft berzogen theatral. Man fragt sich nach der Sinnhaftigkeit des Dramas, der Autorintention und dem Zielpublikum. In der dynamischen Inszenierung ohne Pause berzeugt so weniger die abstruse Story, vielmehr jedoch das eindrucksvolle schauspielerische Knnen. Charity Laufer setzt gesanglich Akzente fr ihr mal hingebungsvolles, mal gelangweiltes und schlielich ausgebranntes Dasein als Prostituierte. Witzig und mit einer erstaunlichen Bhnenprsenz behauptet Annrei Laufktter ihre lustvolle Darstellung der selbstbewussten, sinnlichen und intriganten Mutter von Vinzenz. Auch Nils Daub berzeugt in der Rolle des aufdringlichen, zynischen und chauvinistischen Vinzenz.

Weitere Spieltermine: Am Do. 22., Fr. 23. und Di. 27. Mrz ab 20 Uhr im Werkstatt Theater, Am Boeselagerhof 1, sowie am So. 1 April ab 18 Uhr und am So. 18., Mo. 19. und Mi. 21. April ab 19:30 Uhr im Johannishof der Alanus Hochschule.

Artikel drucken